Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Logo des Staatsministeriums mit dem 'Bayerischen Staatswappen'
Stauke/Fotolia.com

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Bayerischer Agrarbericht

Die Staatsregierung legt den Bayerischen Agrarbericht gemäß Auftrag des Bayerischen Landtags im zweijährigen Turnus vor. Er ist das umfassendste Informationswerk zur Lage der Landwirtschaft in Bayern sowie zur bayerischen Agrarpolitik.
Startseite des Bayerischen Agrarberichts 2012

Der Agrarbericht 2012

Er basiert auf den Ergebnissen der Wirtschaftsjahre 2009/2010 sowie 2010/2011 und zeigt die Entwicklungen der bayerischen Agrarwirtschaft in den Kalenderjahren 2010 und 2011 auf. Darüber hinaus enthält er eine Einkommensschätzung für das Wirtschaftsjahr 2011/2012 und Quervergleiche mit anderen Ländern und dem Bund. Die Karten im Register "Tabellen, Karten" enthalten Daten der Regierungsbezirke und der Landkreise.

Online-Agrarbericht aufrufen: www.agrarbericht.bayern.de Externer Link

Bericht aus der Kabinettssitzung vom 3. Juli 2012
Landwirtschaftsminister Helmut Brunner stellt Agrarbericht 2012 vor / Land- und Forstwirtschaft bleibt gewichtiger Wirtschaftsfaktor im Freistaat / Jeder siebte Arbeitsplatz hängt direkt oder indirekt mit dem Agrar- und Forstbereich zusammen / Brunner: „Wettbewerbsfähige Land- und Forstwirtschaft ist Garant für Wohlstand und Arbeitsplätze im ländlichen Raum.“

Zum Bericht aus der Kabinettssitzung Externer Link

Frühere Agrarberichte

Einzelexemplare des Agrarberichts 2010 (Kurzfassung) sowie CD-ROMs der Jahrgänge 2008, 2006, 2004 und 2002 sind noch vorrätig und können per E-Mail bestellt werden.

E-Mail: info@stmelf.bayern.de

Folgende Agrarberichte stehen zum Herunterladen zur Verfügung, gedruckte Exemplare sind nicht mehr vorrätig: