Henner Damke, mpanch/Fotolia.com

Förderwegweiser
Schülerunternehmen: Essen was uns schmeckt

Schülerinnen und Schüler werden selbst aktiv! Sie verpflegen ab Jahrgangsstufe 7 mit ihrem Schülerunternehmen ihre Mitschüler und übernehmen dabei Planung, Einkauf, Zubereitung und Ausgabe gesundheitsförderlicher Speisen in den Pausen oder zur Mittagszeit.

Die angebotenen Mahlzeiten schmecken gut, sind frisch zubereitet und ausgewogen. Sinnvolle Ernährungsgewohnheiten und Eigenverantwortlichkeit können so am Lernort Schule entwickelt werden.
Das Team des Schülercafes mathe macciato präsentiert Bürgermeister Stefan Schelle und Staatsminister Helmut Brunner ihren schmackhaften und nachhaltigen Imbiss.

Schülercafe mathe macciato

Regionale Vernetzungsstellen Schulverpflegung
Allgemeine Auskünfte zum Förderprogramm erteilen die acht regionalen Vernetzungsstellen Schulverpflegung an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Regionale Vernetzungsstellen Schulverpflegung Externer Link

Voraussetzungen

  • Aktive Beteiligung von Schülern in Form eines Schülerunternehmens.
  • Einhaltung eines Mindestangebotes an gesundheitsförderlicher Verpflegung.
  • Beratung durch eine Fachkraft zum Schulverpflegungsangebot.
  • Beratung durch die zuständige staatliche Lebensmittelüberwachung.
  • Unterrichtung der Mitarbeiter des Schülerunternehmens über infektions- und lebensmittelhygienische Grundregeln anhand des Leitfadens für den sicheren Umgang mit Lebensmitteln.

Zuwendungsempfänger

  • Schulen in Bayern ab Jahrgangsstufe 7 (oder die jeweiligen Sachaufwandsträger).

Förderung

  • Ausbau oder Erweiterung von Schülercafes oder anderen Einrichtungen zur gesundheitsförderlichen Verpflegung.
  • Förderfähig sind 70 % der Kosten für Investitionen, die im Rahmen der Ausstattung und Einrichtung der Räumlichkeiten zur Herstellung, Lagerung, Vertrieb und dem Verzehr gesundheitsförderlicher Verpflegung entstehen.
  • Förderfähig sind auch Kosten bis max. 300 Euro für die Beratung durch eine Ernährungsfachkraft.
  • Die Zuwendung wird als Zuschuss gewährt und beträgt max. 4.500 Euro.

Mittelherkunft

  • Bayern
Abwicklung
Für die verwaltungstechnische und finanzielle Abwicklung des Programmes ist die Staatliche Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (FüAk) zuständig. An sie sind die Anträge und Verwendungsnachweise zu richten. Die Maßnahmen dürfen vor Erteilung der Zustimmung durch die FüAk nicht begonnen werden.
Ansprechpartner
Staatliche Führungsakademie
für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (FüAk)
Kompetenzzentrum Förderprogramme
Heinrich-Rockstroh-Str. 10
95615 Marktredwitz
Tel.: 09231 79083-00
Fax: 09231 79083-11
E-Mail: KomZF@fueak.bayern.de
Zurück zu:
Förderwegweiser