Reicher/Fotolia.com

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Es grünt so grün ...
Blühender Landkreis Haßberge

Es gibt wohl kaum etwas Schöneres als eine blühende Frühlingswiese mit ihren vielen fleißigen, summenden und brummenden Bewohnern. Umso beunruhigender sind die Ergebnisse einer Langzeitstudie, die den starken Rückgang der Insekten und der biologischen Vielfalt in unserer Landschaft aufzeigt.
Um dieser Entwicklung im Landkreis Haßberge entgegenzuwirken, haben sich Vertreter der Gemeinden mit Imkern, Landwirten, Obst- und Gartenbauvereinen, Kreisfachberatern und Naturschützern in einem Aktionskreis zusammengeschlossen. Im Rahmen eines LEADER-Projektes sollen bisher ungenutzte und brach liegende Flächen in reich blühende Insektenparadiese verwandelt werden.

21 Kommunen machen mit

Hauptziel des Projekts ist es, Lebensräume für Bienen und andere Insekten auf öffentlichen Flächen zu schaffen und so dem Rückgang der bestäubenden Insekten entgegenzuwirken. Jede Gemeinde hat hierzu bereits drei bis fünf Flächen ausgesucht, auf denen sinnvolle Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung geplant sind.

In drei Workshops werden die eigentlichen Akteure geschult: Gemeindearbeiter, Vereinsmitglieder oder interessierte Bürger, die sich für die Anlage und Pflege der Blühflächen qualifizieren lassen möchten. Parallel dazu soll durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit das Bewusstsein in der Bevölkerung über den notwendigen Schutz von Bienen und Insekten geschärft werden. Von dieser neuen Wahrnehmung erhoffen sich die Mitglieder des Arbeitskreises möglichst weitgehende Synergieeffekte in Privatgärten und auf landwirtschaftlich genutzten Flächen.

Mit Hilfe von LEADER dem Biodiversitätsverlust entgegenwirken

Die Verbesserung der Situation der Bienen und Insekten in den Haßbergen kann mit Hilfe einer LEADER-Förderung von gut 36.000 Euro umgesetzt werden. Die im Rahmen des Projektes geschaffenen Blühflächen und Nistplätze werden von den Projektpartnern gemäß Partnerschaftsvereinbarung auch in den folgenden Jahren weiterhin selbstständig betreut, genutzt und gepflegt. Vor Ort wird ein Netzwerk entstehen, durch das sichergestellt wird, dass auch im Anschluss an das Projekt unsere kleinen, fleißigen, geflügelten Freunde ganze Arbeit leisten können und wir uns weiterhin an wunderschönen Blumenwiesen erfreuen dürfen.

Weiterführende Informationen