Bürgerinnen und Bürger voten die Priorität von Maßnahmen in einer Dorferneuerung und kennzeichnen dies an einer Pinwand durch Anbringen von Klebepunkten

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Ämter für Ländliche Entwicklung
Die Fachkräfte der Ämter agieren vor Ort

Mitarbeiterin der Ländlichen Entwicklung an ihrem Büroschreibtisch

Lebendige Regionen und Dörfer sowie eine intakte Kulturlandschaft zu entwickeln ist eine interdiziplinäre und kreativ anspruchsvolle Aufgabe. Die Kompetenzvielfalt und Organisation der Verwaltung stellt sicher, dass die Ämter für Ländliche Entwicklung und ihre 1200 Fachkräfte den vielfältigen Anforderungen gerecht sowie die Projekte fachlich kompetent durchgeführt und umgesetzt werden.

Dafür brauchen wir gute und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der überwiegende Anteil der fast 1200 Beschäftigten an den sieben Ämtern für Ländliche Entwicklung sind Geodäten - Ingenieure und Techniker. Sie werden von Agraringenieuren, Architekten, Landschaftsplanern, Bauingenieuren, Energieberatern, Juristen und Verwaltungsfachkräften unterstützt. Diese fachliche Vielfalt stellt sicher, dass die Projekte der Integrierten Ländlichen Entwicklung, Dorferneuerung und Flurneuordnung fachübergreifend betreut und ausgeführt werden.
Ingenieure leiten mehrere Projekte gleichzeitig, sind Vorsitzende des Vorstandes von Teilnehmergemeinschaften und begleiten die Planungen von freiberuflichen Büros. Alle Techniker arbeiten zur Durchführung der Projekte mit modernster Vermessungs- und Datentechnik.
Projekte der Ländlichen Entwicklung sind immer Gemeinschaftsprojekte mit Gemeinden und Bürgern. Deshalb ist die Teamfähigkeit unserer Fachkräfte eine wichtige Komponente für eine erfolgreiche Arbeit bei breit gefächerten Aufgabenstellungen.
Besonders gefordert sind unsere Fachkräfte beim Ausgleich von privaten und öffentlichen Interessen durch Bodenmanagement. Hierzu bringen sie hohes Pflichtbewusstsein, überzeugendes Auftreten und flexibles Handeln ein, um in Dialogen mit Grundeigentümern, Kommunen und Vertretern öffentlicher Belange neue und zukunftsfähige Lösungen für den ländlichen Raum mit seinen einzigartigen Dörfern und Landschaften zu erarbeiten.
Die Zuständigkeit und Aufgaben des Personals der Ämter für Ländliche Entwicklung für die Entwicklung des ländlichen Raums, in behördlicher Funktion, für die die Teilnehmergemeinschaften sowie für die Verbände für Ländliche Entwicklung regelt die Geschäftsordnung.