Dachlandschaft eines fränkischen Dorfes mit  vier markanten Fachwerksgiebeln

Denkmalgeschütztes Gasthaus wird behutsam renoviert und mit einem Veranstaltungssaal zum Dorfzentrum ergänzt

Renoviertes Gasthaus mit zwei Vollgeschossen und zwei Geschossen im Dach; an einer Giebelseite schließt der Neubauteil an

Mit der behutsamen Renovierung des alten Gasthauses „Lamm“ und dessen Ergänzung mit einem Mehrzweckgebäude, das neben einem Veranstaltungssaal weitere Funktionen beherbergt, wurde zusammen mit der Gestaltung des Umfeldes als neuem Dorfplatz ein attraktives Dorfzentrum geschaffen. Renovierung und Neubau vereinen erfolgreich den respektvollen Umgang mit der historischen Hauslandschaft und zeitgemäßes Bauen.

Der leer stehende und sanierungsbedürftige Gasthof wurde behutsam denkmalgerecht saniert und wieder in seiner Funktion aktiviert. Statt des baukulturell unbedeutenden Scheunenbereichs wurde ein Neubau mit Veranstaltungssaal und weiteren Räumen geschaffen. Der im rechten Winkel an das historische Gebäude angefügte Saalbau bricht aus der üblichen Ost-West-Richtung der Baukörper aus und unterstreicht damit städtebaulich die herausgehobene Funktion der neuen Baugruppe. Gegenüber dem historischen Gebäude ordnet er sich trotz seiner erheblichen Baumasse als Nebengebäude unter. Die großzügig gelungene zeitgemäße Gestaltung nimmt geschickt Dachneigung, Proportionen, Material und Merkmale der oberschwäbischen Hauslandschaft auf. Sie ist ein Beispiel für eine eigenständige und unserer Zeit entsprechende Architektur, die sich in das historische Umfeld einfügt und die Identität des Ortes stärkt.
Die neue Dorfmitte wird vervollständigt durch die ansprechende Gestaltung des Umfeldes, die auf die vorhandene Topographie eingeht und neben der barrierefreien Gestaltung auch qualitätvolle Aufenthaltsbereiche im Freien schafft.

Bauherrin: Marktgemeinde Buch
Architekt: ds-architektur und stadtplanung, Memmingen
Dorferneuerung Buch, Landkreis Neu-Ulm