Le Header Startseite Mai 2015

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Ländliche Entwicklung in Bayern
Unsere Instrumente in den Projekten

Zielführendes Entwickeln des ländlichen Raums braucht geregelte Vorgehensweisen und die Möglichkeit, bedarfsgerecht planen zu können. Je nach Aufgabenstellung setzt die Ländliche Entwicklung verschiedene Instrumente ein.

Integrierte Ländliche Entwicklung

Link zu Unsere Instrumente

Immer mehr Gemeinden erkennen, dass viele ihrer Probleme in der Gemeinschaft mit anderen Gemeinden besser zu lösen sind als allein. Nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker!“ entschließen sich benachbarte Gemeinden im ländlichen Raum freiwillig zur Zusammenarbeit. Sie setzen sich dabei zum Ziel, Einsparmöglichkeiten zu erschließen und Projekte gemeindeübergreifend zu planen und auszuführen. 

Ausführliche Informationen pdf 684 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Bürgermitwirkung

Link zu Bürgermitwirkung

„Mitdenken, mitplanen, mitgestalten“ – so lautet das Motto in Dorferneuerungen und Flurneuordnungen. Dahinter steht die Überzeugung: Nur wenn die Bürgerinnen und Bürger bei der Gestaltung ihres Lebensraumes mitwirken können, identifizieren sich auch mit dem Ergebnis. Deshalb sind sie aufgerufen, ihre Ziele zu nennen, Wünsche zu äußern und mit ihren Ideen die Zukunft ihrer Heimat mitzugestalten. 

Ausführliche Informationen pdf 468 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Bodenmanagement

Link zu Bodenmanagement

Die Anforderungen an den ländlichen Raum Bayern sind vielfältig: Produktion von Nahrungsmitteln, Erzeugung von Rohstoffen und Energie, attraktives Wohnumfeld, vielfältiges Arbeitsplatzangebot, abwechslungsreiche Erholungsmöglichkeiten. Der Grund und Boden ist aber nicht vermehrbar und der Flächenverbrauch ist ungebremst. Mit Bodenmanagement werden Nutzungskonflikte gelöst. 

Ausführliche Informationen pdf 895 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Dorferneuerung und Gemeindeentwicklung

Link zu Dorferneuerung

Rund 60 % der Menschen in Bayern leben im ländlichen Raum, und auch viele Städter zieht es immer wieder aufs Land. Sie alle sehnen sich nach einem intakten, überschaubaren Lebensraum, erwarten aber gleichwertige Lebensverhältnisse wie in den Städten. Bayern unterstützt deshalb seinen ländlichen Raum mit der Dorferneuerung und fördert die Standort- und Lebensqualität in den Dörfern und Gemeinden. 

Ausführliche Informationen pdf 408 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Privatmaßnahmen in der Dorferneuerung

Link zu Privatmaßnahmen in der Dorferneuerung

Die privaten Anwesen mit ihren Gebäuden, Hofräumen und Vorgärten prägen in besonderem Maß das Erscheinungsbild der Dörfer in Bayern. Dieser Tatsache trägt auch die Dorferneuerung Rechnung. Gerade die Investitionen privater Bauherren in leerstehende Bausubstanz, markante alte Gebäude und in die Modernisierung nicht mehr zeitgemäßer Häuser verhindern, dass die Ortskerne aussterben. 

Ausführliche Informationen pdf 266 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Flurneuordnung

Link zu Flurneuordnung

Der ländliche Raum Bayerns bietet den Menschen hohe Lebensqualität; seine gepflegte, abwechslungsreiche Kulturlandschaft prägt das Gesicht unseres Landes. Zudem sind Lebensqualität und Kulturlandschaft eng mit der bäuerlichen Land- und Forstwirtschaft verbunden. Nur wenn es gelingt, Wiesen, Äcker und Wälder nachhaltig zu bewirtschaften, werden sich diese Werte auf Dauer sichern lassen. 

Ausführliche Informationen pdf 628 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Unternehmensverfahren

Link zu Unternehmensverfahren

Großbaumaßnahmen der öffentlichen Hand wie neue Autobahnen, Eisenbahnstrecken, Schifffahrtswege, Bundes- und Staatsstraßen oder Ortsumgehungsstraßen führen oft zu massiven Eingriffen in die Landschaft, die Infrastruktur und den Grundbesitz. Durch ein Unternehmensverfahren werden die Nachteile für Grundeigentümer vermieden oder ausgeglichen und die benötigten Flächen ohne Enteignung bereitgestellt. 

Ausführliche Informationen pdf 240 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Freiwilliger Landtausch

Link zu Freiwilliger Landtausch

Zeit ist Geld – das gilt auch in der Landwirtschaft. Arbeitsaufwand und Kosten spart der Landwirt vor allem, wenn seine Grundstücke günstig zusammenliegen. Manchmal genügt für eine bessere Bewirtschaftung schon die Verlegung weniger Grundstücke. Dies kann über einen Freiwilligen Landtausch schnell, bedarfsgerecht und kostengünstig erreicht werden. 

Ausführliche Informationen pdf 340 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Freiwilliger Nutzungstausch

Link zu Freiwilliger Nutzungstausch

Der Wettbewerb in der Landwirtschaft erfordert, kostengünstig und mit möglichst geringem Zeitaufwand zu produzieren. Diesem Ziel stehen häufig Grundstücksstrukturen oder Pachtverhältnisse mit unrentablem Arbeits- und Zeitaufwand entgegen: Die Felder und Wiesen der Betriebe liegen zerstreut, sind zu klein oder ungünstig geformt. Ein Freiwilliger Nutzungstausch schafft rasche Abhilfe. 

Ausführliche Informationen pdf 200 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Ländlicher Straßen- und Wegebau

Link zu Ländlicher Straßen- und Wegebau

Außerhalb von Projekten nach dem Flurbereinigungsgesetz kann die Ländliche Entwicklung die Planung und Herstellung von Verbindungswegen zu Almen und Alpen, Einzelhöfen und Weilern fördern, ferner von Feld- und Waldwegen, soweit diese dem Lückenschluss von Wander- und Radwegenetzen dienen. So werden in Gemeinden Erschließungen durch Ländliche Entwicklung unterstützt. 

Ausführliche Informationen pdf 240 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen