Alexander Erdbeer/Fotolia.com

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Landwirtschaft
Ökologischer Landbau

Bayern nimmt mit rund 9.200 Ökobetrieben und einer ökologisch bewirtschafteten Fläche von 300.000 Hektar bundesweit den Spitzenplatz ein. Über ein Drittel aller deutschen Ökobetriebe wirtschaften in Bayern.

Mehr als die Hälfte der in Deutschland produzierten Öko-Milch kommt aus Bayern. Auch bei der Verarbeitung von Ökoerzeugnissen ist Bayern führend. In den letzten Jahren gab es hier einen deutlichen Anstieg auf rund 3.150 Unternehmen. 

BioRegio Bayern 2020

Ausführliche Informationen zum Landesprogramm "BioRegio Bayern 2020"

Aktuell

Landesprogramm BioRegio Bayern 2020
Kaniber verlängert Förderung für Öko-Modellregionen

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber im Gespräch

Die zwölf bayerischen Öko-Modellregionen können länger mit staatlicher Unterstützung rechnen. Landwirtschaftsministerin Kaniber hat die Förderung um weitere drei Jahre verlängert. „Ich möchte die erfolgreiche und wertvolle Arbeit, die die Menschen hier leisten, weiter unterstützen“, sagte sie beim Besuch der Öko-Modellregion "Waginger See-Rupertiwinkel". Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Bayerischer Ökopakt
Zum Ökopakt zählen 24 Mitgliedsorganisationen

Der Pakt für den ökologischen Landbau (Ökopakt) hat zum Ziel, den ökologischen Landbau in Bayern gemeinsam voranzubringen. Wenn möglichst viele Betriebe in Bayern auf ökologische Bewirtschaftung umstellen und Verarbeiter und Handel auf heimische Ware zurückgreifen, kann die bestehende Nachfrage mit mehr Öko-Lebensmitteln aus Bayern bedient werden. Seit dem Start des Ökopakts im November 2015 sind 24 Verbände und Organisationen Mitglied geworden. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Schwerpunkte

Bildung

Landwirte bei einer Besichtigung einer Streuwiese

Um ökologisch erfolgreich wirtschaften zu können, braucht es Fachwissen. Daher wird der Ökologische Landbau verstärkt in der landwirtschaftlichen und hauswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung vermittelt. Zudem verfügt Bayern über zwei Fachschulen für Ökolandbau und zwei Öko-Akademien, in denen spezielle Bildungsangebote für Ökolandwirte und Umstellungsinteressierte vermittelt werden. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Beratung

Oeko Beratung 2015

Die betriebliche Beratung von umstellungsinteressierten Landwirten wird von den Fachzentren für Ökolandbau durchgeführt. Um die Präsenz in der Fläche zu stärken, wurde ein fünftes Fachzentrum für Ökolandbau in Deggendorf eingerichtet. Die produktionstechnische Beratung im Ökolandbau erfolgt durch die vier Öko-Beratungsringe des Landeskuratoriums für pflanzliche Erzeugung innerhalb der Verbundberatung. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Förderung

AUM und AGZ - Ansicht des Flächenschildes

Der ökologische Landbau kann wegen der geringeren Erträge und trotz höherer Produktpreise nicht immer wirtschaftlich mit der konventionellen Erzeugung konkurrieren. Der Freistaat Bayern unterstützt die Ökobetriebe daher im Rahmen des Bayerischen Kulturlandschaftsprogramms (KULAP). Auch ökologische Vermarktungsunternehmen können Fördermittel in Anspruch nehmen.  Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Vermarktung

Biosiegel color Bayern

Bayern will die steigende Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln künftig noch stärker aus heimischer Produktion decken. Aus diesem Grund wird seit 2015 das Bayerische Biosiegel an Produkte verliehen, die nach hohen Qualitätsstandards in Bayern erzeugt wurden und deren Herstellung lückenlos verfolgt wird. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Forschung

Getreide in Parzellen - Versuche zu geeigneten Sorten für den Ökolandbau

Das Ministerium unterstützt angewandte Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, der Technischen Universität München, dem Wissenschaftszentrum Weihenstephan und der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion