Kopfbild für Leichte Sprache: drei grüntöne im Hintergrund, Sprechblase und eine gezeichnete Glühbirne

Leichte Sprache
Bildung

Das Ministerium will junge Menschen für einen Beruf begeistern.
Zum Beispiel für Berufe in der Haus-Wirtschaft.
Oder in der Land-Wirtschaft.

Dazu bieten wir viele Aus-Bildungen und Weiter-Bildungen an.
Wir machen Ausbildungen und Schulungen.

Zum Beispiel für:

  • junge Menschen
  • ältere Menschen
  • Menschen mit Behinderung

Berufe in der Haus-Wirtschaft

Haus-Wirtschaft bedeutet:
Es geht um Menschen, die im Haushalt arbeiten.
Sie erledigen Aufgaben in einer Wohnung, einem Haus oder einem Garten.

Ausführliche Informationen zu den Berufen in der Haus-Wirtschaft

Hauswirtschafter/in und Assistent/in für Ernährung und Versorgung

Haus-Wirtschafterin

Fachpraktiker/in Hauswirtschaft

Fach-Praktikerin

Meister/in der Hauswirtschaft

Meisterin

Staatlich geprüfte/r Dorfhelfer/in

Dorf-Helferin

Haus-Wirtschafterin

Die Haus-Wirtschafterin kocht, kauft ein, wäscht, bügelt, putzt und verschönert das Zuhause.

Fach-Praktikerin Haus-Wirtschaft

Menschen mit Behinderung können Fach-Praktikerin Haus-Wirtschaft werden.
Die Fach-Praktikerin hilft der Haus-Wirtschafterin beim Kochen, Waschen und Putzen.

Meisterin

Die Meisterin leitet die Haus-Wirtschaft in großen Betrieben und Einrichtungen und darf ausbilden.

Dorf-Helferin

Die Dorf-Helferin hilft auf Familien-Betrieben aus, wenn Vater oder Mutter für einige Zeit nicht arbeiten können.

Grüne Berufe

Grüne Berufe bedeutet:
Es geht um Menschen, die in der Natur und im Grünen arbeiten.

Ausführliche Informationen zu den grünen Berufen

Landwirt

Land-Wirt

Forstwirt

Forst-Wirt

Gärtnerin

Gärtnerin

Pferdewirtin

Pferde-Wirtin

Tierwirt

Tier-Wirt

Fischwirt

Fisch-Wirt

Gärtner

Der Gärtner kümmert sich um den Anbau von Obst und Gemüse.
Er legt Gärten und Parks an und pflegt sie.
Er schneidet die Bäume, mäht den Rasen oder baut Wege und Plätze.

Im Gartenbau gibt es folgende Tätigkeiten:

  • Baumschule: Hier pflanzt und pflegt man Sträucher und Bäume.
  • Garten- und Landschaftsbau: Hier baut und pflegt man Gärten, Wege, Plätze und Parks.
  • Gemüsebau: Hier kümmert man sich um den Anbau von Gemüse. Zum Beispiel von Tomaten, Gurken und Salat.
  • Zierpflanzenbau: Hier kümmert man sich um den Anbau von Schnittblumen, Topfblumen und Rosen für Gärten und Parks.

Werker im Gartenbau

Menschen mit Behinderung können Werker im Gartenbau werden.
Der Werker hilft dem Gärtner.

Land-Wirt

Der Land-Wirt kümmert sich um den Anbau von Pflanzen.
Zum Beispiel von Getreide, Mais, Kartoffeln und Futter-Pflanzen für die Tiere.
Viele Betriebe in Bayern halten auch Tiere.
Zum Beispiel Kühe, Schweine oder Hühner.
Der Land-Wirt kümmert sich:
Damit es den Tieren gut geht und sie gesund aufwachsen.

Fach-Praktiker Land-Wirtschaft

Menschen mit Behinderung können Fach-Praktiker Land-Wirtschaft werden.
Die Fach-Praktiker hilft dem Land-Wirt.

Forst-Wirt

Der Forst-Wirt kümmert sich um den Wald und die Nutzung der Bäume.
Er berät Wald-Besitzer:
Damit sie ihren Wald pflegen.
Und er gesund bleibt.
Weitere Grüne Berufe sind:
Fachkraft Agrar-Service, Pflanzen-Technologe, Pferde-Wirt, Tier-Wirt, Fisch-Wirt, Revier-Jäger, Winzer, Brenner, Milch-Technologe, Milch-Wirtschaftlicher Laborant, Agrar-Technischer Assistent

Weiter-Bildung für Erwachsene

Bildungs-Programm Land-Wirt kurz: BiLa

Das Bildungs-Programm Land-Wirt ist für Bauern,
die einen anderen Beruf erlernt haben.
Sie möchten den Bauernhof neben ihrem Beruf weiterführen.

Kurse und Beratungen für zusätzliches Einkommen auf dem Bauernhof

In Bayern gibt es viele kleine Bauernhöfe.
Mit dem Verkauf seiner Pflanzen und Tiere verdient der Bauer oft nicht genug Geld.
Deshalb muss er mit anderen Arbeiten zusätzlich Geld verdienen.
Das schwere Wort dafür ist Erwerbs-Kombination.
In den Kursen lernen die Bauern:
Mit dieser Arbeit können sie Geld dazu verdienen.
Wir bieten zum Beispiel Kurse für folgende Erwerbs-Kombinationen an:
Dorfladen

Direkt-Vermarktung

Schild mit Bauernhof-Urlaub Bayern im Hintergrund ein Bauernhaus

Urlaub auf dem Bauernhof

Brezen hängen an einem Baum

Erlebnis-Bauer

Familie am Küchentisch mit einer Hauswirtschafterin

Haus-Wirtschaftliche Dienst-Leistungen

Direkt-Vermarktung

Bürger und Bürgerinnen kaufen gern Produkte aus der Region.
Dafür gibt es viele Gründe.

Zum Beispiel:

  • Die Produkte sind frisch.
  • Der Geschmack ist gut.
  • Oft kennt man den Erzeuger.
  • Der Transport-Weg ist kurz.
Bauern lernen, wie sie ihre Produkte verkaufen.
Zum Beispiel auf einem Wochen-Markt.
Oder auf dem eigenen Bauernhof.

Urlaub auf dem Bauernhof

Viele Besucher machen Urlaub auf dem Bauernhof.
Das ist in Bayern sehr bekannt.

Urlaub auf dem Bauernhof wird bedeutet:

  • Natururlaub
  • Familienferien
  • Entspannungs-Urlaub
  • Erlebnis-Urlaub oder Aktiv-Urlaub.

Erlebnis-Bauer

Nur wenige Menschen wissen, wie Lebens-Mittel hergestellt werden.
Genau das zeigt ein Erlebnis-Bauer auf dem Bauernhof.

Zum Beispiel mit diesen Programmen:

  • Vom Korn zum Brot
  • Vom Ei zum Huhn
  • Von der Milch zu Butter und Käse
  • Leben und Arbeiten auf dem Bauernhof
Bauern lernen, wie das geht und wie man das anderen Menschen zeigt.

Video: Bayern | Mit allen Sinnen erleben - Der Erlebnisbauernhof

Haus-Wirtschaftliche Dienst-Leistungen

Unsere Gesellschaft verändert sich.
Es gibt immer mehr ältere Menschen.
Und mehr Frauen, die einen Beruf haben und arbeiten.

Deshalb ist es wichtig:

  • Menschen müssen versorgt werden
  • Menschen müssen betreut werden
  • Menschen müssen gepflegt werden
Bauern lernen die Betreuung von Menschen.
Sie helfen ihnen mit Kochen, Putzen und Waschen.

Video: Bayern | In professionellen Händen - Die Hauswirtschaftlichen Fachservices