Aleksandar Jocic/Fotolia.com

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Pressemitteilung
Brunner zeichnet die besten Bio-Produkte Bayerns aus

(20. Januar 2018) Berlin - Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin „Bayerns beste Bio-Produkte“ prämiert. Die diesjährigen Gewinner des von der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ) seit 2012 jährlich verliehenen Preises waren zuvor von einer Jury aus 73 Produkten ausgewählt worden. 47 Hersteller und Verarbeiter bayerischer Bio-Produkte hatten sich für den Wettbewerb beworben. Neben Geschmack und Aussehen waren für die Auswahl Kriterien wie regionaler Rohstoffbezug, Produktqualität, soziales Engagement des Unternehmens und aktive Beiträge zu Umwelt- und Tierschutz ausschlaggebend. Sieger und damit Gold-Gewinner wurden heuer das „Landhuhn in der Brühe“ der Herrmannsdorfer Landwerkstätten aus Glonn (Landkreis Ebersberg), „Allgäuer Glücksmomente - D‘ Kräftige“ – ein Hartkäse aus Heumilch der Schaukäserei Wiggensbach (Landkreis Ostallgäu) und der Bruderhahn-Kräuter-Wurzen von Pichler Biofleisch aus Gräfelfing (Landkreis München). „Sie haben mit ihren Produkten eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie engagiert und kreativ die bayerische Bio-Branche ist“, sagte der Minister bei der Prämierung in der Bayernhalle.

Im Freistaat produzieren heute bereits mehr als 9.100 Ökobetriebe auf rund 285.000 Hektar Fläche. Dazu kommen 3.100 Verarbeiter. Bayern nimmt damit in Sachen Bio bundesweit einen Spitzenplatz ein.

Minister mit den Gold-Preisträgern, der Bayerischen Bio-Königin Eva I. (l.), LVÖ-Vorsitzenden Josef Wetzstein (M.) und LVÖ-Geschäftsführerin Cordula Rutz.

Foto Detmers/StMELF, Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße


Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Pressesprecher Hubertus Wörner, Tel. 089 2182-2216 • Fax 089 2182-2604

Ministerin Michaela Kaniber

Pressereferat