Aleksandar Jocic/Fotolia.com

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Pressemitteilung
Kaniber stärkt regionales Metzgerhandwerk

(22. Juni 2018) München - Um die regionalen Metzger im ländlichen Raum zu unterstützen, hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber die Fördermöglichkeiten erweitert. Wie Kaniber in München mitteilte, können im Rahmen des Programms zur Stärkung der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte (VuV) künftig auch kleinere Investitionen ab 5.000 Euro bezuschusst werden, die der Verbesserung des Tierschutzes bei der Betäubung dienen. „Gerade die handwerklichen Metzgereien im ländlichen Raum sind wichtige Partner unserer Landwirte“, sagte die Ministerin. Die regionalen Metzgereien, die zunehmend unter dem Druck des Einzelhandels stehen, seien zudem für die Nahversorgung im ganzen Land unverzichtbar. Darüber hinaus sorgen sie nach den Worten der Ministerin für kurze, tierschonende Wege zwischen Landwirt und Schlachtort.

Aufgrund der wichtigen Funktionen im ländlichen Raum liegt der Ministerin die Unterstützung handwerklicher Betriebe besonders am Herzen. „Vitale Dörfer brauchen Dorfläden, Bäcker, Metzger und Handwerker direkt vor Ort“, sagte Kaniber. Bereits im Mai hatte sie daher die Initiative „HeimatUnternehmen“ gestartet, die Investitionen von Kleinstunternehmen fördert. Das VuV-Programm unterstützt mit den Programmteilen VuVregio und VuVöko Vorhaben kleiner regionaler Betriebe, die der Stärkung der Verarbeitung und Vermarktung regionaler und ökologischer Erzeugnisse dienen. Für die nun beschlossene Erweiterung hat die Ministerin insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen dazu gibt es unter www.stmelf.bayern.de/vuv-programm.


Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Pressesprecher Hubertus Wörner, Tel. 089 2182-2216 • Fax 089 2182-2604

Ministerin Michaela Kaniber

Pressereferat