Aleksandar Jocic/Fotolia.com

Pressemitteilung
Bayerische Edelbrände auf dem Viktualienmarkt

(07. November 2018) München - Unter dem Motto „Wir brennen für Bayern“ präsentieren Bayerns Edelbrenner derzeit auf dem Münchner Viktualienmarkt Hochprozentiges aus den verschiedenen Regionen des Freistaats. Noch bis zum Samstag können die Münchner Genießer und alle, die es werden wollen, an den elf Ständen der Edelbrenner die verschiedensten hochwertigen Destillate probieren. Im Gespräch mit den Brennern gibt es viele interessante und wertvolle Informationen über die handwerkliche Herstellung. Wer tiefer in die Materie einsteigen will, kann auch eins der begleitenden Seminare besuchen. Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber eröffnete am Mittwoch gemeinsam mit Münchens Kommunalreferentin Kristina Frank und Stadträtin Renate Kürzdörfer die Aktion im Herzen Münchens. „Unsere heimischen Brände, vom Lindauer Apfel über die Fränkische Zwetschge bis hin zu den edlen Destillaten der Streuobstwiesen des Voralpenlandes, verkörpern unsere Kulturlandschaft in höchster Konzentration“, sagte Kaniber. Denn die Verwertung von Streuobst zu hochklassigen Destillaten sei nicht nur von großer Bedeutung für das Landschaftsbild, Streuobstwiesen leisteten auch einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität sowie einer enormen Sortenvielfalt.

Die Initiative „Bayern Brand“ wurde vor drei Jahren gemeinsam vom Ministerium und den drei Klein- und Obstbrennerverbänden der Regionen Franken, Lindau und Südostbayern ins Leben gerufen. Ziel ist es, das Bewusstsein der Verbraucher für die Spitzenprodukte der heimischen Edel-brenner zu schärfen und auch die Verwendung in der Gastronomie voranzubringen. Detaillierte Informationen zur Initiative und zur Aktion am Viktualienmarkt sind online unter www.bayern-brand.de zu finden.

Brenner - Viktualienmarkt 2018 - Ministerin Kaniber (Pressefoto: Baumgart/StMELF)

Foto: Baumgart/StMELF, Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße


Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Pressesprecher Hubertus Wörner, Tel. 089 2182-2216 • Fax 089 2182-2604

Ministerin Michaela Kaniber

Pressereferat