Aleksandar Jocic/Fotolia.com

Pressemitteilung
Bundesverdienstkreuz für Kemptener Georg Sedlmaier

(08. März 2019) München - Mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland hat Ernährungsministerin Michaela Kaniber den langjährigen Vorsitzenden der „Interessengemeinschaft für gesunde Lebensmittel“, Georg Sedlmaier, ausgezeichnet. Damit würdigte die Ministerin das vielfältige soziale und gesellschaftliche Engagement des 73-jährigen Kempteners, der sich seit Jahrzehnten für regionale Lebensmittel und eine gesunde Ernährung, aber auch für die SOS-Kinderdörfer einsetzt. „Unsere Gesellschaft braucht solche Vorbilder, die mit ihrem Engagement, Idealismus und ihrer Überzeugungskraft Verantwortung für andere übernehmen und solidarisch handeln“, sagte die Ministerin in ihrer Laudatio.

Der ehemalige Kaufmann und Vorstand eines Lebensmittelunternehmens hatte 1997 die Interessengemeinschaft für gesunde Lebensmittel gegründet und ist seitdem dessen Vorsitzender. „Sie haben sich zum Ziel gesetzt, dass die Verbraucher durch ihren bewussten Einkauf Einfluss auf Erzeuger, Landwirtschaft, Handel und Politik nehmen“, so die Ministerin. Dabei habe er sich insbesondere auch für die Förderung regionaler und ökologischer Produkte eingesetzt. Mit Informationen, Kongressen, Publikationen und Vorträgen sei es dem Verein gelungen, Menschen aller Schichten, Berufs- und Altersgruppen für das Thema zu sensibilisieren. Mit ebenso großem Engagement habe sich Sedlmaier seinem zweiten Herzensanliegen gewidmet, der Unterstützung der Arbeit der SOS-Kinderdörfer. Insgesamt habe er dabei 1,1 Millionen Euro gesammelt und damit wesentlich dazu beigetragen, dass weltweit zehn neue Kinderdörfer eröffnet werden konnten.

    Staatsministerin Michaela Kaniber mit Georg Sedlmaier

    Foto Seyfarth/StMELF, Abdruck honorarfrei

    Bild in Originalgröße


    Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
    Pressesprecher Hubertus Wörner, Tel. 089 2182-2216 • Fax 089 2182-2604

    Ministerin Michaela Kaniber

    Pressereferat