Aleksandar Jocic/Fotolia.com

Pressemitteilung
Kaniber: „Lebendige Ortskerne statt Flächenverbrauch“ - Dorferneuerung: 5,4 Millionen Euro für private Bauvorhaben

(15. Juli 2019) München - Für Bauprojekte im Rahmen der Dorferneuerung erhalten private Bauherren in Bayern jetzt insgesamt 5,4 Millionen Euro an Fördermitteln. Das hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in München mitgeteilt. „Unsere Dörfer leben vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger und von ihren Investitionen in lebendige Ortskerne“, sagte die Ministerin. Mit der Sanierung, Modernisierung und Wiederbelebung leerstehender oder veralteter Gebäude wird ihren Worten zufolge ein unschätzbarer Beitrag für dauerhaft attraktive und lebenswerte Dörfer geleistet.

Die Innenentwicklung der Ortschaften sei zudem ein wirksames Mittel, um den Flächenverbrauch zu bremsen. „Wer in die Herzen der Dörfer investiert, setzt ein wichtiges Signal gegen die Zersiedelung der Landschaft“, so die Ministerin. Nach ihren Worten sind die privaten Bauprojekte darüber hinaus ein echtes Konjunkturprogramm für den ländlichen Raum: Die 544 privaten Bauherren haben in ihren Regionen insgesamt Investitionen von rund 39 Millionen Euro ausgelöst.

Vor diesem Hintergrund sieht die Ministerin die Förderung durch den Freistaat als gut angelegtes Geld. Schließlich sei ein solches Engagement in alte Bausubstanz meist auch mit höheren Kosten und großem Aufwand verbunden. Der Freistaat stehe den Kommunen und privaten Investoren aber auch beratend zur Seite: Die landesweit sieben Ämter für Ländliche Entwicklung betreuen derzeit 1.150 Dorferneuerungen in 1.995 Ortschaften. Schwerpunkte sind die Innenentwicklung, die Einsparung von Flächen, die Verbesserung der Grundversorgung und des sozialen Zusammenhalts sowie die Aktivierung der Potenziale in den Dörfern.

Hofstelle im Ortskern Hemmersheim

Foto: Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken, Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße


Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Pressesprecher Hubertus Wörner, Tel. 089 2182-2216 • Fax 089 2182-2604

Ministerin Michaela Kaniber

Pressereferat