Aleksandar Jocic/Fotolia.com

Pressemitteilung
Kaniber weitet Forschung zur Kitzrettung aus

(04. Mai 2020) München - Anfang Mai, wenn die Grünlandmahd beginnt, ist eine riskante Zeit für Rehkitze und andere Wildtiere. Sie laufen Gefahr, von Mähwerken erfasst zu werden. Um das zu verhindern, hat das Landwirtschaftsministerium ein neues Forschungsprojekt gestartet: „Wir wollen den bayerischen Landwirten noch effektivere Mittel zur Vermeidung von Wildtierverlusten bei der Mahd an die Hand geben“, so Kaniber. Ziel sei es, den Wildtierbesatz im Grünland besser einschätzen zu können und gleichzeitig die passende Methode zur Wildtierrettung herauszufinden.

Das Projekt wird von den Landesanstalten für Landwirtschaft sowie Wald und Forstwirtschaft in Kooperation mit der Technischen Universität München durchgeführt. Das Landwirtschaftsministerium fördert dieses Projekt mit rund einer Million Euro. Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Ansätze, die sich vor allem auf die technischen Mittel wie den Einsatz von Drohnen konzentrierten. Nun wird das Projekt im Forschungsansatz und bei der finanziellen Förderung deutlich ausgeweitet.

In verschiedenen Modellregionen Bayerns wird erstmals am gleichen Ort das Verhalten der Rehgeißen und Kitze wildbiologisch erforscht. Es werden zeitliche und räumliche Gefährdungseinstufungen für landwirtschaftliche Flächen hergeleitet und Methoden erprobt, um Wildtiere aufzuspüren und zu vergrämen. Die Landwirte und Jäger vor Ort sind dabei wichtige Kooperationspartner. Die Erkenntnisse sollen Bewirtschaftern, Dienstleistern und Jägern zur Verfügung stehen.

Nach der positiven Resonanz für den im vergangenem Jahr veröffentlichten „Mäh-Knigge“ erwartet sich die Ministerin von der Forschung neue Informationen und innovative Maßnahmen der Wildtierrettung für die Landwirte. Weitere Informationen zum Projekt, sowie zur „Mäh-Knigge“ gibt es online unter https://www.lfl.bayern.de/ilt/pflanzenbau/gruenland/205793/index.php.

Ministerin hebt mit Handschuhen ein Rehkitz auf

Foto: Judith Schmidhuber / StMELF, Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße


Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Pressesprecher Hubertus Wörner, Tel. 089 2182-2216 • Fax 089 2182-2604

Ministerin Michaela Kaniber

Pressereferat