Skizzierte Grafiken mit Schrift: Wir beraten, wir verwalten ...

Beruf und Karriere in der Landwirtschaftsverwaltung
Vorbereitungsdienst der 3. Qualifikationsebene – Fachschuldienst

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten stellt jährlich zum 1. August bis zu 10 Anwärterinnen und Anwärter (m/w/d) in den Vorbereitungsdienst für den Einstieg in der dritten Qualifikationsebene – Fachschuldienst – ein. Der Vorbereitungsdienst dauert grundsätzlich 22 Monate und endet mit der Qualifikationsprüfung.

Fachlaufbahn "Naturwissenschaft und Technik" im fachlichen Schwerpunkt "Fachschuldienst für Hauswirtschaft, Ernährung und Versorgung / Fachberatung" in der dritten Qualifikationsebene

Grundsätzliche Informationen zu Beruf und Karriere in der Landwirtschaftsverwaltung finden Sie auf unserer zentralen Seite.

Ihre Vorbildung

Sie haben

  • die Abschlussprüfung an einer Fachakademie für Landwirtschaft, Fachrichtung Ernährungs- und Versorgungsmanagement oder an einer vom Staatsministerium als gleichwertig anerkannten Fachakademie mit Erfolg abgelegt oder
  • ein mindestens dreijähriges Studium mit einschlägigen Studieninhalten zu Hauswirtschaft und Ernährung mit dem erfolgreichen Abschluss als Diplom-Ingenieur/in (FH) oder als Bachelor absolviert.

Wir qualifizieren Sie

Der Vorbereitungsdienst für den Einstieg in diese Fachlaufbahn (vormals Landwirtschaftlich-hauswirtschaftliche Fachlehrer/in und Fachberater/in) hat den Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten für die Aufgaben in Beratung, Förderung und Verwaltung sowie Unterricht (Lehrtätigkeit an agrarwirtschaftlichen Fachschulen) zum Ziel. Er gliedert sich in einen fachpraktischen Ausbildungsabschnitt an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie weiteren Einrichtungen und eine ergänzende fachtheoretische Ausbildung in Seminarform. Sie lernen, Ihr fachliches Wissen einzusetzen und methodisch geschickt anzuwenden.
  • Beginn: jeweils zum 1. August
  • Dauer: 22 Monate, davon bis zu 16 Wochen fachtheoretische Ausbildung
  • Prüfung: Schriftliche, praktische und mündliche Qualifikationsprüfung
  • Berufsbezeichnung nach erfolgreichem Abschluss des Vorbereitungsdienstes:
    Staatlich geprüfte Betriebswirtin bzw. Staatlich geprüfter Betriebswirt für Ernährungs- und Versorgungsmanagement mit Fachlehrer(innen)-Prüfung

In den Vorbereitungsdienst kann eingestellt werden, wer

  • die erforderliche Vorbildung nachweisen kann und
  • das Auswahlverfahren erfolgreich absolviert hat und
  • die Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllt.

Besoldung

Im Vorbereitungsdienst starten Sie mit Anwärterbezügen für das Eingangsamt A10 (ggf. zuzüglich Familienzuschlag). Aufstiegsmöglichkeiten nach A11 sind gegeben.
Bei entsprechender Eignung besteht die Möglichkeit des laufbahnrechtlichen Schwerpunktwechsels oder Qualifizierungsmöglichkeiten für die nächsthöhere Qualifikationsebene. Dafür können Sie sich durch gezielte Fortbildungen qualifizieren.

Besoldung (Landesamt für Finanzen) Externer Link

Einsatzbereiche

Nach dem Vorbereitungsdienst übernehmen Sie Aufgaben in Beratung, Bildung, Förderung und Verwaltung an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, den agrarwirtschaftlichen Fachschulen, der Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, den Landesanstalten, den Regierungen oder dem Staatsministerium.

Behörden und Einrichtungen im Geschäftsbereich

Bewerbung

Die Ausschreibung für die Einstellung in den Vorbereitungsdienst erfolgt jährlich Mitte Dezember. Bewerbungsschluss ist Mitte Februar.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung in diesem Zeitraum!

Die erforderlichen Bewerbungsunterlagen werden jeweils mit der Stellenausschreibung bekannt gegeben. Von Initiativbewerbungen bitten wir abzusehen.