Buchenstamm und -zweig mit Frühlingslaub (Foto: Jan Böhm)

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Roadmaps auf dem Weg zu klimastabilen Waldbeständen
Waldumbaupläne - Forstinfo 05-06/2017
von Martin Waschke, Staatsministerium, und Dr. Joachim Hamberger, AELF Landau a.d.Isar

Fichtenbestand mit BuchenvorbauZoombild vorhanden

Fichtenbestand mit Buchenvorbau (Foto: Jan Böhm)

Waldumbaupläne – auch Nachhaltigkeits- oder Waldpflegepläne genannt – sind wichtige Instrumente, um Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer zu sensibilisieren und für den Waldumbau zu motivieren. Solche Pläne wurden erstmals vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Landau a.d.Isar erstellt und von Waldbesitzerseite sehr gut angenommen. Die "Initiative Zukunftswald Bayern" (IZW) hat das Konzept aufgegriffen und auf weitere Ämter übertragen.

Die Pläne werden von kompetenten, forstfachlich ausgebildeten Projektkräften erstellt und interessierten Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern unentgeltlich als Entscheidungshilfe an die Hand gegeben. Wichtig ist dabei immer auch eine begleitende Beratung, wie die Empfehlungen im Wald umgesetzt werden können.

Möglichkeiten der Waldbewirtschaftung im nächsten Jahrzehnt

Diese Planungsgrundlage ermöglicht es Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern, ihre Bestände nachhaltig zu bewirtschaften und für die Zukunft stabiler und klimatoleranter zu machen. Der Waldumbauplan fasst die Ergebnisse vorhergegangener Beratungsgespräche zusammen und zeigt sinnvolle Möglichkeiten der Waldbewirtschaftung im nächsten Jahrzehnt auf. Dabei stehen immer zwei Maßnahmen im Vordergrund: Die Durchforstung zur Stabilisierung in jüngeren Waldbeständen sowie das Einbringen von Mischbaumarten bei der Verjüngung.

Die Pläne umfassen jeweils

  • eine Karte, auf der die Waldbestände nach Nutzungsarten farblich markiert sind,
  • kurze Bestandes- und Maßnahmenbeschreibungen mit einer groben Vorratsschätzung, Nutzungspotenzialen und empfohlenen Baumarten,
  • Hintergrundinformationen zum Klimawandel und regionale Klima-Risikokarten für verschiedene Baumarten.

Hintergründe zum Waldumbauplan

Der Waldumbauplan hat nicht den Anspruch einer Forsteinrichtung oder eines Forstbetriebsgutachtens. Die angegebenen Zahlen basieren im Regelfall nicht auf Messungen, sondern auf Schätzwerten und dienen als Anhalt für das waldbauliche Vorgehen in der Zukunft. Dies ist gleichzeitig das Erfolgsrezept der Aktion: Mit überschaubarem überschaubarem Aufwand dem Waldbesitzer fundierte Fakten an die Hand zu geben, die ihn motivieren und unterstützen, seinen Wald zielgerichtet zu bewirtschaften.
Entscheidend für die Akzeptanz der Waldumbaupläne ist es, den Waldbesitzerinnen und Waldbesitzern nicht das Gefühl zu vermitteln, es werden über ihren Kopf hinweg Maßnahmen geplant. Vielmehr werden die waldbaulichen Ziele gemeinsam entwickelt und auf die Bedürfnisse des einzelnen Eigentümers abgestimmt. Die Beteiligten erhalten mit der Waldflächenkarte und den Bestandsbeschreibungen wertvolle Informationen, die verständlich und nachvollziehbar sind und ihnen Orientierung geben. Zudem sind die Unterlagen kostenlos und es besteht kein Zwang, Handlungsempfehlungen umsetzen zu müssen. Dies ist immer ins Ermessen der jeweiligen Eigentümer gestellt.

Initiative Zukunftswald Bayern

Logo Initiative Zukunftswald Bayern
Die "Initiative Zukunftswald Bayern" unterstützt auf die Weise bestandsstabilisierende Pflegemaßnahmen und den notwendigen Waldumbau sehr nachhaltig, da die Pläne auf einen zehnjährigen Zeitraum ausgelegt sind. Die "Initiative Zukunftswald Bayern" schafft somit wichtige Meilensteine auf dem Weg, 200 000 Hektar im Privat- und Körperschaftswald Bayerns bis zum Jahr 2030 in klimatolerante Mischwälder umzubauen.

www.zukunftswald.bayern.de

Weitere Informationen