Buchenstamm und -zweig mit Frühlingslaub (Foto: Jan Böhm)

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Rückblick: Gemeinsame Tagung von Umwelt- und Forstministerium zum Hochwasserschutz
Bergwälder mindern Hochwasserrisiko - Forstinfo 05-06/2017
von Claudia Kaulfuß, Referat Waldbau, Waldschutz, Bergwald aa Umweltministerin

Am 23. und 24. Oktober 2017 veranstaltete das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Bad Reichenhall eine internationale Tagung zum Thema "Schutz vor Hochwasser durch alpine Berg- und Schutzwälder".

Wichtig: Konsequente Schutzwaldpflege und -sanierung

Gruppenfoto (v. l.): Landrat Georg Grabner, Umweltministerin Ulrike Scharf, Forstminister Helmut Brunner und Landtagsabgeordnete Michaela Kaniber.Zoombild vorhanden

Internationale Tagung in Bad Reichenhall
(Foto: Stefan Pratsch)

Der Leiter der Bayerischen Forstverwaltung, Ministerialdirigent Georg Windisch, konnte rund 150 Gäste aus dem In- und Ausland begrüßen. Umweltministerin Ulrike Scharf und Forstminister Helmut Brunner betonten beide, dass intakte Schutzwälder im Alpenraum – gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels – unverzichtbar sind für den Hochwasserschutz. Dabei verwiesen sie auch auf die Notwendigkeit konsequenter Schutzwaldpflege und -sanierung.

Brunner gab gleichzeitig den Startschuss für ein "Integrales Schutzwaldmanagement". Hierbei handelt es sich um ein übergeordnetes Gesamtkonzept, das derzeit von der Bayerischen Forstverwaltung gemeinsam mit den Bayerischen Staatsforsten entwickelt wird. In einem Pilotprojekt in Berchtesgaden werden diverse Fachdaten des Landesamts für Umwelt zu alpinen Naturgefahren herangezogen, um diese mit dem Datenbestand der Forstverwaltung zu verschneiden. Daraus will man Entscheidungshilfen auf GIS-Basis entwickeln.

EU-Strategie für den Alpenraum

Die Tagung war Teil des Programms für die Umsetzung der EU-Strategie für den Alpenraum (EUSALP), in dem Bayern in diesem Jahr den Vorsitz hatte. Die von Bayern und Österreich miteinander geleitete Arbeitsgruppe 8 der EUSALP zielt darauf ab, das Risikomanagement zu verbessern und den Auswirkungen des Klimawandels im EUSALPRaum besser zu begegnen.

Weitere Informationen zu EUSALP finden Sie unter:

Vortragsreihe und Fachexkursionen

Blick von oben über den Bergwald (Foto: Michael Friedel)Zoombild vorhanden

Bergwälder - unverzichtbar für den Hochwasserschutz
(Foto: Michael Friedel)

Vortragsreihe mit der Multifunktionalität der Bergwälder, den europaweiten Schutzstrategien für den Bergwald und dessen bedeutender Funktion beim Hochwasserschutz. Bei der abschließenden Podiumsdiskussion hoben die Experten ausdrücklich die Notwendigkeit von waldangepassten Schalenwildbeständen für den Bergwald hervor.

Der zweite Tag bot die Möglichkeit, die Erkenntnisse aus den Vorträgen bei Fachexkursionen zu vertiefen. Exkursionsthemen waren unter anderem das Bergwaldmanagement in einem Alpennationalpark, die Wildbäche im Tiroler Unterland oder Schutzwaldpflege und Schutzwaldsanierung im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessen.
Die Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft plant für 2018 ein Sonderheft zum Tagungsthema in der Reihe LWF Wissen.

Weitere Informationen