Waldbesitzer und jetzt?
Die ersten Schritte im eigenen Wald

1. Wo genau ist mein Wald?

Die Grundlage für das Handeln im eigenem Wald ist die Kenntnis seiner Lage.

Erfahren Sie, wie Sie die genauen Grenzen Ihres Eigentums finden können.

2. Meine Waldflächen liegen alle verstreut. Was kann ich tun?

Im Wald gibt es häufig sehr kleine und ungünstig geformte Grundstücke. Dies erschwert die Bewirtschaftung und verringert die Wertschöpfung im Wald deutlich. Zur Verbesserung dieser Situation ist eine Neuordnung der Eigentumsverhältnisse oft unumgänglich und eine sachgerechte Erschließung der Wälder mit Wegen unverzichtbar.

Um eine planvolle, langfristige Verbesserung der Flursituation zu erreichen, stehen die Waldflurneuordnung und der freiwillige Landtausch zur Verfügung.

3. Was habe ich für einen Wald?

Ist die Lage des Waldes geklärt, sind der Waldbestand und die Standortbedingungen die Grundlage für das weitere Handeln.

Gibt es größere Lücken im Wald oder stehen auf der gesamten Fläche Bäume?

Welche Baumarten stehen im Wald?

Wie alt sind die Bäume?

Auf welchem Boden wachsen die Bäume?

Zeichnung eines bayerischen Forstbeamten (Grafik: N. Maushake)
Bei Fragen zu Ihrem Wald hilft Ihnen Ihr/e Beratungsförster/in.

Er zeigt Ihnen objektiv und neutral die Zusammenhänge auf. Kompetent erklärt er Ihnen was Sie mit Ihrem Waldeigentum machen können oder wo dringender Handlungsbedarf besteht. 

Ihr Förster vor Ort

4. Was will ich mit meinem Wald erreichen?

Bevor Sie jetzt in Ihrem Wald „loslegen“ stellt sich aber noch die entscheidende Frage, welche Ziele Sie verfolgen.

Wollen Sie Ihren Wald fit für die Zukunft machen und möglichst vielen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum bieten?

Wollen Sie viel Holz gewinnen?

Wollen Sie Ihren Wald so bewirtschaften, dass möglichst viele dieser Aspekte erfüllt werden?

Wollen Sie Ihren Wald nachhaltig bewirtschaften?

Ihre Ziele sollten Sie bei allen weiteren Schritten immer im Auge behalten.

5. Wie kann ich meine Ziele erreichen?

Ihre Ziele mit dem Wald können Sie auf vielen Wegen umsetzen.

Erfahren Sie welche Möglichkeiten Sie mit Ihrem Waldeigentum haben.

6. Wer hilft mir dabei?

Hände von fünf Personen zu einem Kreis verschränkt (Foto: Christine Hopf)

Egal ob fachliche Beratung oder die tägliche Arbeit im Wald, eine große Anzahl an Fachleuten aus staatlichen und privaten Institutionen unterstützt tagtäglich die privaten Waldbesitzer.
Ihre Partner im Wald: 

Ihr Beratungsförster berät Sie neutral und objektiv

Forstliche Dienstleister unterstützen Sie bei der Waldarbeit

Selbsthilfeeinrichtungen - Von Waldbesitzern für Waldbesitzer

Weitere Akteure in der Forstwirtschaft

7. Ordnung ist die halbe Miete!

Weiß-Oranger Sammelordner mit Aufdruck "Mein Wald"

Der Waldordner
Mit dem Waldeigentum ist Schriftverkehr verbunden. Über die Jahre kommen so einige Dokumente über Ihren Wald zusammen. Damit Sie es leichter haben, den Überblick zu behalten, können Sie sich einen Waldordner anlegen und nach einem einfachen Muster gliedern.  

Sammelordner für Waldeigentümer

Weitere Informationen

Aus anderen Rubriken

Der bayerische Weg: Schützen und Nutzen auf ganzer Fläche
Nachhaltige Forstwirtschaft: Das Beste für Ihren Wald

„Schützen und Nutzen auf ganzer Fläche“ ist das Leitbild der bayerischen Forstwirtschaft. Das erreichen auch Sie durch eine nachhaltige Bewirtschaftung Ihres Waldes. Gestalten Sie Ihren Wald und schützen Sie seine Vitalität, Stabilität, Vielfalt und Produktionskraft. Mehr