Die Zukunft Ihres Waldeigentums
Walderben

Es braucht zwei bis drei Generationen an Pflege, Fürsorge und Bewirtschaftung, bis die Bäume im Wald ausgewachsen sind. Viele Arbeiten in der Waldpflege sind dazu nötig und kommen erst der nächsten oder übernächsten Generation zu Gute. Machen Sie sich daher Gedanken, wer Ihren Wald nach Ihnen erben und weiterführen soll.

Immer öfter stehen die künftigen Erben vor der Situation, sich mit dem Thema Waldbesitz noch nie zuvor auseinandergesetzt zu haben. Wenn der Vorbesitzer nicht mehr gefragt werden kann, müssen sie sich Wissen und Fertigkeiten erst langsam erarbeiten.

Unser Wald für unsere Kinder

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf diesen Text werden in Zukunft Youtube-Videos im gesamten Internetauftritt eingeblendet.
Aus Datenschutzgründen weisen wir darauf hin, dass nach der dauerhaften Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.
Auf unserer Seite zum Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und können diese Aktivierung wieder rückgängig machen.

Richtig vererben und Wissen vermitteln

Wer die Erben rechtzeitig in die Waldbewirtschaftung mit einbezieht, kann wertvolles Wissen und Erfahrungen vermitteln und erhalten. Vom Verlauf der Grenzen, bis zur Kenntnis der richtigen Ansprechpartner vor Ort können die Waldbesitzer/innen Ihren späteren Erben ein Stück Sicherheit mit auf den Weg geben. Insbesondere bei Schädlingsbefall oder Sturmereignissen, wenn schnelles Handeln erforderlich ist, zahlt sich dieses Vorwissen aus.

Testament

Sie können die Weitergabe Ihres Waldbesitzes mit einer testamentarischen Verfügung regeln. Ein Testament können Sie selbst erstellen (handschriftlich mit Datum und Ihrer Unterschrift versehen). Sie können ein Testament aber auch in Zusammenarbeit mit einem Notar oder Rechtsanwalt aufsetzen und es verwahren lassen.

Überlegen Sie sich, wer Ihren Wald erben und fortführen soll oder kann. Überlegen Sie auch, welche Informationen und Unterlagen für eine geregelte Weiterbewirtschaftung notwendig sind.

Übergabe

Sie haben die Möglichkeit, Ihren Wald an Ihren Nachfolger zu übergeben. Sie können dem Erben mit Ihren Erfahrungen und mit Rat und Tat zur Seite stehen. Es bestehen verschiedene Möglichkeiten, eine Übergabe zu gestalten – von der Schenkung des Waldes bis zu einer vertraglichen Regelung mit Nießbrauchrechten. Lassen Sie sich von Ihrem Rechtsanwalt, Notar oder einem Vertreter des Berufstandes beraten.

Erfahrungen teilen - Perspektiven ermöglichen

Was Sie heute über Ihren Wald wissen, mussten Sie sich aneignen und erlernen. Sie können Ihrem Nachfolger Perspektive, Sicherheit und auch Begeisterung für den eigenen Wald mitgeben, wenn Sie Ihm das Wichtigste aus Ihrer Sicht mitgeben.
Weiß-Oranger Sammelordner mit Aufdruck "Mein Wald" (Foto: J. Böhm)
Anregungen für Wissensvermittlung: Verwahren Sie alle wichtigen Unterlagen und Dokumente zum Wald in einem zentralen Ordner.
Gehen Sie mit Ihrem Nachfolger so oft wie möglich gemeinsam in den Wald. Besprechen Sie Ihre Ziele und Sichtweisen im Umgang mit dem Wald. Markieren und gehen Sie mit ihm die Grenzen ab.
Stellen Sie Ihrem Nachfolger die wichtigsten Ansprechpartner vor und erzählen Sie von Ihren Erfahrungen mit dem Wald.

Weitere Informationen

Zeichnung eines bayerischen Forstbeamten (Grafik: N. Maushake)
Unser Tipp:

Fragen kostet nichts! Unsere Beratungsförster/innen helfen bei Fragen zu Ihrem Wald gerne weiter. Mit unserem praktischen Försterfinder können auch Sie schnell Ihren zuständigen Förster finden.  

Ihr Förster vor Ort