Vorauschauend aus Tradition
Nachhaltigkeit und Zertifizierung in der Forstwirtschaft

Das Wort Nachhaltigkeit ist heutzutage in aller Munde. Aber wussten Sie, dass der Begriff in der Forstwirtschaft entstanden ist?

Portrait Hans Carl von Carlowitz und Buchtitel "Sylvicultura oeconomica"Zoombild vorhanden

Hans-Carl von Carlowitz und das Buch „Silvicultura oeconomica“

Aus der Holznot des Mittelalters entwickelte sich der heutzutage moderne Begriff der Nachhaltigkeit. Im Jahr 1713 schrieb der sächsische Berghauptmann Hans-Carl von Carlowitz in seinem Buch „Silvicultura oeconomica“ das erste Mal von einer nachhaltenden Nutzung.

Aus dieser Idee, die zunächst die Sicherung der Holzversorgung verfolgte, entwickelte sich in den folgenden Jahrzehnten das Leitbild der Forstwirtschaft. Erst in den siebziger und achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts fand der Begriff der Nachhaltigkeit immer mehr Verwendung auch außerhalb der Forstwirtschaft.

300 Jahre "Sylvicultura oeconomica" von Hans Carl von Carlowitz - Artikel auf waldwissen.net Externer Link

Moderne Nachhaltigkeit im Wald

Nachhaltigkeit ist auch heute noch das zentrale Leitbild der Forstwirtschaft. Sie sichert, dass den nachfolgenden Generationen alle Funktionen des Waldes erhalten bleiben. So soll zum Beispiel nicht mehr Holz genutzt werden als nachwächst. Immer im Blick sind auch die Schutz- und Wohlfahrtsleistungen des Waldes. Diese Multifunktionalität wahrt und fördert die Forstwirtschaft durch kluges und vorausschauendes Handeln.

Nachhaltig denken - Holz verwenden

Stuhl aus Holz steht im Wald auf einem BaumstumpfZoombild vorhanden

(Foto: J. Böhm)

Die Nutzung von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft ist eine klima- und umweltfreundliche Kreislaufwirtschaft. Das beim Aufbau des Holzes in den Bäumen gebundene Kohlendioxid wird durch die Verwendung von Holz als Rohstoff für Möbel, Häuser und andere Produkte langfristig eingelagert.

Durch die Einsparung energieintensiver Produkte werden schädliche Klimagase vermieden. Als Brennstoff, und insbesondere durch die Nachverwertung von Holzprodukten, ersetzt Holz fossile Energieträger.

Zertifizierung der nachhaltigen Forstwirtschaft

Die nachhaltige Waldbewirtschaftung in Deutschland und das heimische Holz genießen einen ausgezeichneten Ruf. Dennoch erwarten Kunden, Unternehmen, Verbraucher und Marktpartner beim Kauf von Holz häufig einen Nachweis über die nachhaltige Erzeugung.
Logos der Zertifizierungsorganisationen PEFC, FSC und NaturlandZoombild vorhanden

Logos verschiedender Zertifizierungssysteme

Seit Mitte der Neunziger Jahre haben sich im Bereich Forstwirtschaft verschiedene Zertifizierungssysteme zum Nachweis einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung etabliert. Viele Waldbesitzer/innen und auch die Bayerischen Staatsforsten lassen sich mittlerweile ihre naturnahe, nachhaltige Forstwirtschaft mit einem der folgenden Gütesiegel bestätigen.

In Bayern hat sich überwiegend das PEFC-System (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) durchgesetzt. Mehr als drei Viertel der bayerischen Waldfläche sind mittlerweile nach diesem System zertifiziert.

Zertifizierungssysteme in Deutschland

Weitere Informationen

Zeichnung eines bayerischen Forstbeamten (Grafik: N. Maushake)
Unser Tipp:

Fragen kostet nichts! Unsere Beratungsförster/innen helfen bei Fragen zu Nachhaltigkeit und Zertifizierung gerne weiter. Mit unserem praktischen Försterfinder können auch Sie schnell Ihren zuständigen Förster finden.  

Ihr Förster vor Ort