Ips Forschung Kopfbild

EIP-Projekt
Optimierung der Stickstoffeffizienz

Die Optimierung der Stickstoffeffizienz im Ackerbau ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche, nachhaltige und umweltschonende Landwirtschaft.
Durch die Nutzung von Smart-Farming für eine teilflächenspezifische Düngung in Kombination mit der Albrecht-Methode als alternative Bodenuntersuchungsmethode sollen neue Erkenntnisse und Möglichkeiten für eine umweltschonendere Düngung gewonnen werden.

Verbesserung der Stickstoffeffizienz mittels Albrecht-Methode und punktgenauer Bodenanalysen durch satellitengestützte Daten

Getreideernte auf Versuchsparzellen

Winterweizen auf den Versuchsparzellen – zur Erntezeit im August (Foto: OG Düngeoptimierung Niederbayern)

Ausgangslage/Problemstellung

Grundsätzlich wird in vielen Regionen der Nitrat-Grenzwert zum Teil deutlich überschritten, sodass aus Gründen des Umweltschutzes eine Änderung der Düngeverordnung eingeleitet wurde. In Folge davon werden die Rahmenbedingungen für die Düngung landwirtschaftlicher Kulturpflanzen deutlich begrenzt. Insbesondere in Gebieten mit besonders hohen Nitratwerten, sog. Roten Gebieten, ist dann nur noch eine Düngermenge von 80 % des Stickstoffbedarfes der entsprechenden Kultur erlaubt.

Projektziele

Das Projekt soll verschiedene Düngeverfahren erproben mit dem Ziel die Stickstoffeffizienz im Ackerbau zu verbessern und gleichzeitig schädliche Wirkungen auf die Umwelt zu vermeiden. Damit soll die Produktion von qualitativen Lebensmitteln verbessert, Ertragseinbrüche minimiert und somit die Wettbewerbsfähigkeit landwirtschaftlicher Betriebe gesichert werden. Eine Besonderheit des Projektes ist die Einbeziehung der Albrecht-Methode als eine präzise Alternative zur standardisierten Bodenbewertung, die die Nährstoffverhältnisse im Boden in den Vordergrund stellt. Daraus werden andere Düngeempfehlungen abgeleitet, die sich von herkömmlichen Düngeverfahren unterscheiden. Im Rahmen dieser Zielstellung sollen Antworten zu folgenden Fragen gefunden werden:
  • Welche Düngungsverfahren verbessern die Stickstoffeffizienz?
  • Welchen Einfluss hat die Düngung nach der Albrecht-Methode gegenüber der Düngung nach Pflanzenentzug auf die N-Effizienz?
  • Welche Nährstoffe und Nährstoffverhältnisse haben den größten Einfluss auf die Stickstoffeffizienz in der Pflanze?
  • Welche Vorteile bringt eine teilschlagspezifische Düngung in Bezug auf Stickstoffeffizienz mit sich?
  • Gibt es umweltrelevante Unterschiede, insbesondere auf den Stickstoffeintrag ins Grundwasser zwischen teilschlagspezifischer und -optimierter Düngung im Vergleich zur aktuellen praktizierten mengenmäßigen homogenen Düngung?

Innovativer Charakter des Projektes

Es gibt wenige Untersuchungen, die die unterschiedlichen teilflächenspezifischen Düngeverfahren auf ihre Auswirkungen zur Stickstoffeffizienz betrachten. Besonders der direkte Vergleich zur Düngung nach der Albrecht-Bodenuntersuchung ist kaum erprobt. Das Projekt soll hierzu Daten und Fakten liefern.

Methode/Arbeitsschritte

  • Durchführung von Feldversuchen in verschiedenen Ertragsbereichen mit insgesamt 120 Parzellen
  • Planung der Versuchsanordnung und Erstellung eines Boniturplans
  • Erarbeitung des Düngeplans entsprechend den verschiedenen Dünge-Methoden; Erstellen von Applikationskarten und Durchführung der entsprechenden Düngungen
  • Ermittlung der Stickstoffaufnahme und Biomassebildung zu ausgewählten Terminen während der Vegetation
  • Ermittlung der Ertragsstrukturparameter
  • Ernte mit Parzellenmähdrescher und Beprobung der Qualitätsparameter des Erntegutes
  • N-min-Beprobungen zu verschiedenen charakteristischen Terminen
  • Dokumentation, Analyse und Auswertung der Ergebnisse und Beobachtungen

Kontakt

Farmtastic Consulting GmbH
Ansprechpartner: Jürgen Schwarzensteiner

Telefon:
+49 (0)9424 940-30

E-Mail:
js@farmtastic.consulting

Adresse:
Graf-von-Bray-Str. 14
94342 Irlbach

Internet:
www.farmtastic.consulting

Projektinformation

  • Operationelle Gruppe:
    Düngeoptimierung Niederbayern

    Laufzeit: 03.2020 – 03.2023

    Leadpartner:
    Farmtastic Consulting GmbH

    Projektpartner:
    1 Landwirt,
    Technische Universität München (Lehrstuhl für Agrarsystemtechnik)