Presseinformationen Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz
Flurneuordnung Pichlberg 3 startet

Ein landwirtschaftlicher Weg, links und rechts sind Felder zu sehen, im Hintergrund eine Ansiedlung von Gebäuden

(17. Dezember 2019) Trabitz – Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz hat in der Gemeinde Kümmersbruch die Flurneuordnung Pichlberg 3 angeordnet. Das Verfahren dient vor allem dem Schutz der Ortschaft Pichlberg vor Überschwemmungen bei Starkregenereignissen, aber auch der Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft. Die Behörde stellt dafür rund 720.000 Euro in Aussicht.

Im Vorfeld des Verfahrens wurde im Rahmen der Initiative boden:ständig gemeinsam mit den betroffenen Grundstückseigentümern bzw. Bewirtschaftern und unter der Mitwirkung der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Amberg und Weiden, des Wasserwirtschaftsamtes Weiden, der Gemeinde Trabitz und zweier Ingenieurbüros das Verfahrensgebiet hinsichtlich der Wasserrückhaltung in der Fläche und des Einflusses der Bewirtschaftungsmethoden auf die Wasseraufnahmefähigkeit des Bodens eingehend untersucht. Ergebnis war ein umfassendes Maßnahmenkonzept, mit dessen Umsetzung zukünftig die Auswirkungen von Starkregenereignissen für die Ortschaft Pichlberg minimiert werden sollen. Boden:ständig ist eine bayernweite Initiative der Verwaltung für Ländliche Entwicklung, in der sowohl bauliche Maßnahmen zur Wasserrückhaltung als auch die Möglichkeiten für eine bessere Wasseraufnahmefähigkeit des Bodens durch eine optimierte Bodenbewirtschaftung untersucht und bewertet werden.

Das Verfahren Pichlberg 3 sieht insbesondere die Umsetzung von Maßnahmen zur Wasserrückhaltung in der Fläche vor. Naturnah gestaltete Regenrückhaltebecken und erosionsmindernde Landschaftsstrukturen sollen in Kombination mit optimierten Bewirtschaftungsmethoden die Ortschaft Pichlberg künftig vor Überschwemmungen schützen. Die Umsetzung der Maßnahmen wird durch entsprechende Bodenordnung unterstützt.