Presseinformationen Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz
Steinwald - Wegebau in Kulmain und Neusorg startet

Asphaltierte Straße mit Schäden, die beidseitig von Grünflächen markiert wird.

(22. Juli 2020) Kulmain/Neusorg - Im Rahmen des Verfahrens „Steinwald Kernwegenetz 1“ werden in mehreren Gemeinden der Steinwald-Allianz vorhandene landwirtschaftliche Wege und Straßen zu einem interkommunalen Kernwegenetz ausgebaut.

Aktuell wird die Verbindungsstraße beginnend am Ortsende von Oberwappenöst in der Gemeinde Kulmain nach Wernersreuth in der Gemeinde Neusorg baulich verbessert. Die örtlichen Vorbereitungen der beauftragten Baufirma haben bereits begonnen, der offizielle Spatenstich erfolgt mit den beiden beteiligten Gemeinden am 22.07.2020 direkt auf der Gemeindegrenze zwischen Kulmain und Neusorg. Die Baumaßnahmen sollen bis Ende Oktober 2020 fertiggestellt werden.

Durch den Wegeausbau auf bestehender Trasse wird der Flächenverbrauch geringgehalten und eine weitgehende Naturverträglichkeit der Maßnahmen gewährleistet. Zudem wird bei den Maßnahmen auf eine geregelte Wasserführung geachtet, wodurch möglichst viel Wasser in der Fläche zurückgehalten werden wird.

Auftraggeber der Baumaßnahmen ist die Teilnehmergemeinschaft Steinwald Kernwegenetz 1. Die Bauleitung übernimmt der Verband für Ländliche Entwicklung Oberpfalz. Die Baukosten für die Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rund 447.000 Euro brutto und werden mit rund 342.000 Euro vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz gefördert. Als Grundlage für den Wegeausbau hat die BBV Landsiedlung im Vorfeld des Verfahrens im Gebiet der Steinwald-Allianz ein Konzept zum ländlichen Kernwegenetz erarbeitet. Dies geschah in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen, dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, der landwirtschaftlichen Berufsvertretung, der Unteren Naturschutzbehörde und dem Tourismusverband.

Die rasante Entwicklung in der Landtechnik mit größeren, schwereren Transport- und Erntemaschinen sowie höheren Fahrgeschwindigkeiten überfordern vielfach das ländliche Wegenetz. Zudem drängen immer mehr Radfahrer und Spaziergänger, aber auch Autofahrer auf die früher rein landwirtschaftlich genutzten Wege. Ein großer Teil der ländlichen Wege und Straßen weist erhebliche Schäden auf.

Die bayernweite Initiative der Verwaltung für Ländliche Entwicklung zur Ertüchtigung des ländlichen Kernwegenetzes hat den Ausbau eines zukunftsfähigen Netzes landwirtschaftlicher Hauptwirtschaftswege zum Ziel. Die Kommunen werden dabei von den Ämtern für Ländliche Entwicklung umfassend, d.h. von der Planung über die Bodenordnung und die Finanzierung bis zur baulichen Umsetzung unterstützt.