Dachlandschaft eines fränkischen Dorfes mit  vier markanten Fachwerksgiebeln

Haibach
Städtebauliche Inwertsetzung des Kirchenumfelds durch Erhalt und Umnutzung des ehemaligen Aprenthauses

Leichte Vogelperspektive: Städtebauliche Sanierung des sanierten Objekts neben der Kirche, Pfarrhof und weiteren die Dorfmitte prägenden Gebäuden.

Durch die exponierte Lage zwischen der Kirche und dem Pfarrhof bedeutet die Sanierung und Umnutzung des Gebäudes eine erhebliche städtebauliche Aufwertung der Ortsmitte. Die neue Nutzung als Vereinsheim gewährleistet eine langfristige Sicherung des Gebäudes und dient der Dorfgemeinschaft als Veranstaltungsrahmen für verschiedene kulturelle Aktivitäten. Damit stellt die Maßnahme ein hervorragendes Beispiel baulicher, funktionaler und sozialer Innenentwicklung dar.

Länglicher Baukörper mit sehr flachem Satteldach. Über dem gemauerten rechten Gebäudeteil beginnt die Blockbauweise, in der auch der linke Anbau errichtet ist.
Das Gebäude wurde 1878 errichtet und als Wohnstallhaus genutzt. Das Erdgeschoß war aus Bruch- und Ziegelsteinen gemauert und verputzt, das Ober- und Dachgeschoß in Blockbauweise konstruiert. An das Wohnhaus war ein Stadel mit gleicher Firsthöhe angebaut. Seit den 1970er Jahren stand das Wohnhaus überwiegend leer, bis der Heimat- und Trachtenverein bei der Gemeinde die Nutzung des Gebäudes als Vereinsheim beantragte. Nach der Genehmigung begann die grundlegende Sanierung und ein teilweiser Umbau des Gebäudes, der sich u. a. in dem Einbau einer Theaterbühne im Dachgeschoß zeigt.

Die Sanierung des ehemaligen Wohnstallhauses ist ein gelungenes Beispiel für eine nachhaltige Innenentwicklung im Ortskern und bedeutet die Erhaltung des Raumschlusses am Anger. Das dort in direkter Nachbarschaft der Pfarrkirche gelegene Objekt bietet durch seine Revitalisierung dem Trachtenverein Haibach eine neue Heimat und leistet somit für die Bewohner einen bedeutenden Beitrag zur nachhaltigen Stärkung der Dorfgemeinschaft.

Bauherr: Heimat- und Volkstrachtenverein „d´ lustigen Hofbergler“, Haibach
Dorferneuerung Haibach, Landkreis Straubing-Bogen