Le Header Herbst Betz Ohne

Euerdorf
Die sensible Sanierung und Neunutzung sichert den Bestand des historischen Landgerichtshofes

Im Ensemble des Landgerichtshofs Euerdorf stehen zwei spätgotische Bauwerke in enger Nachbarschaft mit einem klassizistischen Gerichtsgebäude. Die sensibel durchgeführten Maßnahmen für neue Nutzungen mit Wohn-, Arbeits- und Ausstellungsräumen erhalten den Charakter der Gebäude des Landgerichtshofes und erfüllen sie mit neuem Leben. Bei geplanten Ausstellungen zur „Architektur- und Kunstgeschichte im Kulturraum Franken" können sie nicht nur als Ausstellungsräume, sondern auch als Exponate dienen.

Das historische Ensemble Landgerichtshof Euerdorf besteht aus drei denkmalgeschützten Gebäuden: der ehemaligen spätmittelalterlichen Fronveste, der im Jahr 1552 erbauten fürstbischöflichen Zehntscheune und dem ehemaligen Königlich Bayerischen Landgerichtsgebäude von 1822. Sie bilden einen markanten Schwerpunkt im historischen Ortskern. Während die Fronveste zum Zeitpunkt des Erwerbs durch die heutigen Besitzer gut erhalten war, waren die beiden anderen Gebäude vom Verfall bedroht.

Bei der abschnittsweisen Generalsanierung des Gerichtsgebäudes und der Zehentscheune wurden nicht nur die schadhaften Bauteile denkmalgerecht erneuert, sondern auch unpassende spätere Einbauten und Veränderungen rückgebaut.
Durch die Trockenlegung des Kellergeschosses und des Sockels sowie den Einbau einer umlaufenden Sockelheizung im Gerichtsgebäude kann die Bausubstanz langfristig erhalten werden. Der Rückbau neuzeitlicher Dacheinbauten, die denkmalgerechte Erneuerung der maroden Dach- und Fassadenflächen und die Wiederherstellung der historischen, hofseitigen Gebäudeerschließung erhält die Eigenart der ehemaligen Zehntscheune.

Bauherr: Markus Fleckenstein, Euerdorf
Architekt: Ingenieurbüro Fleckenstein, Lohr am Main
Dorferneuerung Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen