Eine Magaritenknopse entfaltet ihre Blüte; das Bild zeigt vier verschiedene Blühstadien in Reihe. Foto: Delphotostock/fotolia.com

Urlaub auf dem Bauernhof anbieten
Urlaub auf dem Bauernhof – Erfolg durch kompetente Beratung und Qualifikation

Es ist Aufgabe der bayerischen Landwirtschaftsberatung, die Qualität und den Erfolg der bäuerlichen Erwerbskombination Urlaub auf dem Bauernhof zu sichern und ständig zu verbessern.

Die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Bayern sind eine Anlaufstelle für alle, die den Betriebszweig Urlaub auf dem Bauernhof (UadB) einrichten, ausbauen oder in seiner Qualität verbessern möchten.

Qualifizierungen von der Orientierung bis zur Spezialisierung

Orientierungslehrgang im Bereich Einkommensalternativen

  • Themen: Welche Erwerbskombinationen passen zu meinem Betrieb? Grundsätzliche Informationen zur Unternehmensgründung. Analyse der Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken. Rechtliche Grundlagen.
  • Zielgruppe: Bäuerinnen und Landwirte

Grundlagenseminar Urlaub auf dem Bauernhof

  • Zielgruppe: Hofnachfolger, Neueinsteiger, Informationsauffrischler, Orientierer

Aufbaulehrgänge zu bestimmten Themen

  • Themen: z. B. Kommunikation, Servicequalität/Qualitätsmanagement, Marketing
  • Zielgruppe: Bäuerinnen und Landwirte, die UadB anbieten

Module für Spezialisierer

  • Zielgruppe: Bäuerinnen und Landwirte, die bereits UadB anbieten und sich z. B. als Gesundheitshof oder Wanderhof spezialisieren möchten
Damit ergeben sich Qualifikationen auf unterschiedlichem Leistungsniveau. Die Beteiligung an den Seminaren wird mit einem Zertifikat honoriert.

Qualifizierungsmaßnahmen

Bildungsprogramm Landwirtschaft
Ein Modul im Bildungsprogramm Landwirtschaft (BiLa) ist speziell auf die Einkommensalternative Urlaub auf dem Bauernhof ausgerichtet.

Bildungsprogramm Landwirt

Regelmäßige, moderierte Arbeitskreise

  • Arbeitskreise zur Erstellung zielgruppenspezifischer Urlaubs- und Dienstleistungsangebote
  • Arbeitskreise zum Aufbau von Netzwerken zwischen bäuerlichen Urlaubsanbietern, Gastronomie, Handwerk und Hotel

Regelmäßige, moderierte Erfahrungsgruppen

  • zum direkten und offenen Erfahrungsaustausch mit "Kollegen"
  • zur Konzeptentwicklung für den eigenen Betrieb gemeinsam mit anderen
  • zur regionalen Angebotsentwicklung und -gestaltung
  • zur Qualitätssicherung und -verbesserung
  • zur Förderung der Vernetzung und Vermarktung
Qualitätsmaßnahmen
Qualitätsmaßnahmen zur Erstellung eines Qualitätsmanagementhandbuches und Vorbereitung auf die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001/2000 durch ausgebildete Qualitätsbeauftragte. In der Qualifizierung zum Profigastgeber reflektieren Anbieter/innen von Urlaub auf dem Bauernhof die Gästeerwartungen und optimieren ihre Gastgeberqualitäten.

Förderung von Urlaub auf dem Bauernhof

Für alle Fördermaßnahmen gilt: Urlaub auf dem Bauernhof ist gekennzeichnet durch die Ausrichtung auf die Zielgruppe Urlaubsgäste, die bewusst Urlaub auf dem Bauernhof verbringen wollen. Dies ist z.B. durch eine Mitgliedschaft in Marketingorganisationen sowie durch Werbung in einschlägigen Katalogen nachzuvollziehen. Ansprechpartner für Fördermaßnahmen sind die zuständigen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
Einzelbetriebliches Investitionsförderprogramm
Die bayerische Landwirtschaftsverwaltung fördert im Rahmen des Einzelbetrieblichen Investitionsförderprogramms (EIF) im Teil B die Diversifizierung landwirtschaftlicher Einkommensquellen wie Urlaub auf dem Bauernhof, die zur Stärkung der Wirtschaftskraft im ländlichen Raum beitragen. Nach Prüfung förderungs- und baurechtlicher Vorgaben können zuwendungsfähige Ausgaben für den Bereich Urlaub auf dem Bauernhof gefördert werden.

Förderfähig sind:

  • Bau- und damit zusammenhängende Erschließungsmaßnahmen
  • mit dem Gebäude fest verbundene Einrichtungen (z. B. Einbauküche) sowie behindertengerechte Einrichtungen
  • Außenanlagen
  • Kommunikationstechnik
Zuwendungsempfänger können Unternehmen der Landwirtschaft sein, die mehr als 25 % ihrer Umsatzerlöse aus der Bodenbewirtschaftung und/oder der Tierhaltung erzielen und die Mindestgröße nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte (ALG) erreichen, aber auch Ehegatten landwirtschaftlicher Unternehmer oder mitarbeitende Familienangehörige (nach ALG), die erstmalig eine selbständige Existenz gründen. Eine Zuwendung setzt unter anderem voraus, dass
  • bestimmte Obergrenzen beim Einkommen und beim Privatvermögen nicht überschritten werden,
  • eine berufliche Ausbildung in einem Agrarberuf oder in einem Beruf, der dem überwiegenden Investitionsziel angemessen ist, nachgewiesen wird.
Die Zuwendungen werden in Form von Zuschüssen gewährt. Der Gesamtwert der Beihilfe ist auf maximal 25 % des zuwendungsfähigen Investitionsvolumens, max. 100.000 Euro begrenzt. Investitionen können nur bis zu einer Gesamtkapazität von maximal 25 Gästebetten gefördert werden. Ansprechpartner bei Fragen zur Förderung finden Sie an allen Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Bayern.

In jedem Regierungsbezirk ist ein Beraternetzwerk Urlaub auf dem Bauernhof eingesetzt, das plant, organisiert und überregionale Qualifizierungsmaßnahmen durchführt sowie Hilfestellung bei der Vernetzung mit regionalen Partnern leistet.

Fazit

Anbieter von Urlaub auf dem Bauernhof profitieren von kompetenter Beratung, konkreten Qualifizierungsmaßnahmen, finanzieller Förderung und Vernetzung. Beraterinnen und Berater an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten organisieren und betreuen Arbeitskreise, Erfahrungsgruppen und Qualitätszirkel mit dem Ziel, die Unternehmertätigkeit zu optimieren. Sie initiieren und begleiten Netzwerke der Anbieter untereinander und mit regionalen Partnern.