Eine Magaritenknopse entfaltet ihre Blüte; das Bild zeigt vier verschiedene Blühstadien in Reihe. Foto: Delphotostock/fotolia.com

Urlaub auf dem Bauernhof anbieten
Urlaub auf dem Bauernhof - Marketing, Kooperation und Kommunikation

Bereits Ende der 80er Jahre wurde in Bayern ein erstes Marketingkonzept für den Urlaub auf dem Bauernhof entwickelt. Dieses Konzept wurde seitdem in vielen Betrieben erfolgreich umgesetzt, die ihre Leistungen verbessert, ergänzt und ganz einfach professioneller gestaltet haben.

Im Zuge dessen haben die Anbieter ihre Besonderheiten von Hof und Umfeld für die verschiedenen Nachfragegruppen attraktiv aufbereitet, wobei die bäuerliche Originalität erhalten geblieben ist. Es wurden folgende Marketinginstrumente genutzt:
  • Erstellen eines Unternehmensporträts: von der Ist-Situation über die Visionen und Ziele bis zu möglichen Kooperationen
  • Stärken-Schwächen-Analyse von Einrichtungen und Leistungen
  • kontinuierliches Verbessern im Rahmen unternehmerischen Handelns
Heute gibt es ein vielfältiges, breites Leistungsangebot mit nuancenreichem Leistungsspektrum und Zielgruppenorientierung. Der Urlaub auf dem Bauernhof konnte sein Image vom klassischen, einfachen Ferienziel positiv ausbauen als erlebnis- und naturorientiertes Urlaubsangebot, das aus den üblichen Tourismusangeboten hervorsticht.

Professionell und doch individuell

Mit einem professionellen Angebot an qualifizierten Dienstleistungen zeigt der Anbieter seine ganz persönliche Kompetenz. Von der Nutzung dieser Nah-Tourismus-Angebote profitieren die Urlauber, aber auch die Umwelt. Den Anbietern eröffnen sich zudem neue Wertschöpfungspotenziale innerhalb des landwirtschaftlichen Betriebs.

Damit Werbung und Marketing effizient, jedoch in verträglichem finanziellem Rahmen gestaltet werden können, arbeiten die Anbieter möglichst eng zusammen. Sie führen arbeitsteilig gemeinsame Aktionen und Freizeitleistungen durch, die dann von den Gästen mehrerer Betriebe genutzt werden können. Oder sie gestalten gemeinsame Theken mit ihren Eigenerzeugnissen zum Verkauf an die Urlaubsgäste. Zudem arbeiten die Urlaub auf dem Bauernhof-Anbieter mit kompetenten Marktführern und Einrichtungen zusammen. Dadurch lassen sich deren Kompetenzen mit denen professioneller Tourismusfachleute bündeln - mit starken Synergieeffekten für beide Seiten.

Aktuell arbeitet der Landesverband Bauernhof- und Landurlaub in Bayern e. V. gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten an einem Markenbildungsprozess, um die Marke Urlaub auf dem Bauernhof weiter zu stärken.

Kooperationen beim Urlaub auf dem Bauernhof

Urlaub auf dem Bauernhof bietet eine Plattform für alle Partner des ländlichen Tourismus. Die Zusammenarbeit erfolgt interdisziplinär und überregional zwischen der staatlichen Beratung an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie den Anbietern und Tourismusverbänden.

Im Marketing ist eine klare Hierarchie von klein- zu immer großräumigerer Gliederung vorteilhaft. Die Kunden können sich leichter orientieren und haben ihre Ansprechpartner vor Ort. Neben bundesweiten Trägern des Marketings, z. B. Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft und der Bundesarbeitsgemeinschaft Urlaub auf dem Bauernhof, ist auf Landesebene der Landesverband Bauernhof- und Landurlaub Bayern e. V. mit ca. 24 Anbietergemeinschaften in Bayern tätig. Der Landesverband ist Gesellschafter in der Bayern Tourismus Marketing GmbH. Durch diese Konstellation ist das Angebot Urlaub auf dem Bauernhof fest im bayerischen Tourismus verankert.

Eine enge Kooperation mit örtlichen Tourismusverbänden stellt die regionale Kultur in den Vordergrund. Urlaub auf dem Bauernhof wird in das gesamte regionale touristische Angebot integriert und wird als Ganzes unverwechselbar und nicht austauschbar. Eine intensive Einbindung von Urlaub auf dem Bauernhof in die Werbe- und Vermarktungsstrategien des allgemeinen Tourismus ist anzustreben.

Kommunikation beim Urlaub auf dem Bauernhof

Bei Kommunikation und Vertrieb werden die vielfältigen Möglichkeiten der neuen Medien bereits konsequent genutzt. Die heutige Multimediagesellschaft setzt eine Präsenz in allen elektronischen Medien voraus. Die meisten Urlaub auf dem Bauernhof-Betriebe haben bereits einen hohen technologischen Stand erreicht (E-Mail, Homepage, Onlinebuchung).

Internet

Dem Internet kommt im Vertrieb von Urlaub auf dem Bauernhof-Angeboten eine immer größere Bedeutung zu. Denn heute beginnt fast jede Urlaubsreise im Web: Laut Reiseanalyse 2010 sind 68 % der Deutschen online und fast alle reisenden Onliner nutzen das Internet zur Information über Urlaubsreisen. Zwei Drittel haben bereits mindestens einmal online gebucht. Auch das interaktive Web 2.0 mit seinen Bewertungen und persönlichen Kommentaren spielt eine zunehmende Rolle bei der Reiseplanung.

Das Internet vereinfacht die Buchungsabwicklung und bietet die Möglichkeit der Vakanzanfrage (Online-Datenbanken). Internetportale für Urlaub auf dem Bauernhof bieten Suchmöglichkeiten je nach Region, Gebiet, Postleitzahl sowie die Auswahl bestimmter Kriterien wie Kategorie, Angebot und Ausstattung. Zum Teil wird auch direkt auf die Homepage des Urlaub auf dem Bauernhof-Betriebs verlinkt.

Anfang 2012 nutzten laut Reiseanalyse 24 % der Menschen in Deutschland einen mobilen Internetzugang, gut die Hälfte von ihnen (14 %) surfen mit ihrem Smartphone oder Tablet-PC mobil im Netz.
Die Pflege und ständige Aktualisierung des Internetauftritts ist notwendig.

Hausprospekte

Hausprospekte enthalten eine differenzierte Beschreibung des Urlaubsangebots und ermöglichen die gezielte Präsentation der Angebote über die direkte Verteilung (Direktmarketing). Sie bieten eine zusätzliche Möglichkeit der "Kundenbetreuung".

Kataloge

Der Landesverband Bauernhof- und Landurlaub Bayern e. V. erstellt einen Katalog für Urlaubshöfe aus ganz Bayern. Die Tourismusverbände veröffentlichen Regionalkataloge für ihre Urlaubsregion.

Messen

Strategisch gut geplante Messeauftritte versprechen gute Erfolgsaussichten für die Suche nach neuen Gästen. Der Gast erhält bei dem Messeaussteller kompetente und serviceorientierte Informationen.

Fazit

Alle Partner im ländlichen Tourismus müssen eine schlagkräftige und schlanke Struktur auf der organisatorischen Ebene schaffen. Das bedeutet: Die vorhandenen finanziellen Mittel sind effizient am Markt einzusetzen. Die Marketingmaßnahmen müssen optimal koordiniert werden, der Informationsfluss muss nach innen und außen vereinfacht werden. Wichtig ist es, ein integratives Marketing im In- und Ausland zu betreiben.