Kopfbild: Kuhkopf (Foto: Dieter Hawlan/iStockphoto.com)

Stand: Juni 2019
Blauzungenkrankheit in Deutschland - Freiwillige Impfungen empfohlen

Seit Dezember 2018 ist die Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 (BTV-8) zurück in Deutschland. Es besteht das Risiko, dass sich die Tierseuche, für die insbesondere Rinder, Schafe und Ziegen empfänglich sind, weiter ausbreitet. Sie kann jederzeit auch in Bayern auftreten. Die Auswirkungen der in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aufgetretenen Fälle sind in den bayerischen Restriktionsgebieten massiv zu spüren.

Übersicht der Restriktionszonen in Bayern (LGL) Externer Link

Wichtige Information für Tierhalter

Veterinär-Logo
Im Falle eines Ausbruchs wird um den betroffenen Betrieb ein Restriktionsgebiet mit einem Mindestradius von 150 km festgelegt. Dies zieht weitreichende Einschränkungen im Viehverkehr nach sich. Das Verbringen empfänglicher Tiere aus diesem Gebiet in freie Gebiete ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Auch deshalb ist es wichtig, die Tiere gegen die zu erwartenden Serotypen impfen zu lassen.

Es besteht das Risiko einer Ausbreitung der Serotypen BTV-8 und BTV-4. Neben Deutschland kommt BTV-8 in der Schweiz und in Frankreich vor. Von BTV-4 sind vor allem Frankreich und Norditalien betroffen.

In Bayern sind freiwillige Impfungen möglich. Dazu ist vorher eine Genehmigung durch die zuständige Behörde (Veterinäramt) erforderlich.

Im Anschluss an die Impfung muss diese dem Veterinäramt mitgeteilt werden. Dabei sind die Registriernummer des Betriebes, das Datum der Impfung, der verwendete Impfstoff und ggf. die Ohrmarkennummer der geimpften Tiere anzugeben. Dieser Mitteilungsverpflichtung kann man auch über eine Dokumentation in der HIT-Datenbank nachkommen. Die Bayerische Tierseuchenkasse gewährt einen Zuschuss für die Impfung bei Rindern.
Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet)
Die StIKo Vet empfiehlt die Impfung für Rinder und kleine Wiederkäuer. Ergänzend zu ihrer Stellungnahme hat die StIKo Vet einen Hinweis zur aktuellen Verfügbarkeit von BTV-Impfstoffen veröffentlicht.
Zurück zu:
Tierische Erzeugung