Thomas Francois/Fotolia.com

Unternehmensführung
Sozial- und Arbeitswesen

Im Rahmen von Gesetzgebungsverfahren im Sozialrecht wirbt das Staatsministerium für die Belange der land- und forstwirtschaftlichen sowie gartenbaulichen Betriebe in Bayern.

Das Ministerium setzt sich für eine gerechte und sozialverträgliche Lastenverteilung innerhalb der Solidargemeinschaft ein und unterstützt die Staatsregierung auf Bundesebene bei allen Fragen der Agrar- und Sozialpolitik.

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) in der Bundesrepublik Deutschland ist die Sozialversicherung für die selbstständigen Unternehmer in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau. Sie versichert auch die Ehegatten des Unternehmers, die mitarbeitenden Familienangehörigen, Altenteiler sowie deren Angehörige.

Die landwirtschaftliche Sozialversicherung umfasst die landwirtschaftliche Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft), Alterssicherung der Landwirte (Landwirtschaftliche Alterskasse), landwirtschaftliche Krankenversicherung und die landwirtschaftliche Pflegeversicherung. 

Seit 1. Januar 2013 sind die bisherigen 9 landwirtschaftlichen Sozialversicherungsträger zur Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) verschmolzen. Als eigenständiger Bundesträger unterliegt sie der Aufsicht des Bundesversicherungsamtes in Bonn. Durch die Neuorganisation der landwirtschaftlichen Sozialversicherung wird das erfolgreiche berufsständische soziale Sicherungssystem modernisiert und gesichert. Damit wird seine Leistungsfähigkeit erhalten und gesteigert. Die Neuorganisation der landwirtschaftlichen Sozialversicherung bietet den Versicherten eine Betreuung aus einer Hand und gerechtere Beiträge. Damit wird die Solidarität unter den Versicherten gestärkt.
Die Zuständigkeit in allen Fragen der Sozialversicherung und des Arbeitswesens liegt in Bayern beim Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS).