Henner Damke, mpanch/Fotolia.com

Förderwegweiser
Struktur- und Landschaftselemente

Die Ländliche Entwicklung fördert die Planung und Herstellung von Struktur- und Landschaftselementen auch außerhalb von Flurneuordnungen.

Voraussetzungen

Für mehr Ressourcenschutz und biologische Vielfalt kann in Projektgebieten der Ländlichen Entwicklung (z. B. der Initiative boden:ständig, der Gemeindeentwicklung und der Integrierten Ländlichen Entwicklung) auch außerhalb von Flurneuordnungen die Anlage von Struktur- und Landschaftselementen gefördert werden, wenn hierfür ein Gesamtkonzept vorliegt. Beispiele für Struktur- und Landschaftselemente sind Hecken, Feldgehölze oder auch Geländestrukturen für den dezentralen Wasserrückhalt.

Förderfähig sind die Ausgaben für

  • Architekten- und Ingenieurleistungen
  • Kosten der Baumaßnahmen

Mittelherkunft

  • Bayern

Gefördert werden Ausgaben von

  • Gemeinden, Gemeindeverbänden, öffentlich-rechtliche Wasser- und Bodenverbänden oder vergleichbaren Körperschaften des öffentlichen Rechts,
  • natürlichen Personen und Personengesellschaften sowie juristischen Personen des Privatrechts bis zu 75 %.

Die Förderung kann erhöht werden

  • bei der Umsetzung eines Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes oder einer Lokalen Entwicklungsstrategie (im Rahmen von LEADER).
Ansprechpartner
Amt für Ländliche Entwicklung

Kontaktdaten der Ämter für Ländliche Entwicklung

Zur Abklärung der für die Förderung erforderlichen Voraussetzungen wird empfohlen, sich vor der offiziellen Antragstellung mit dem zuständigen Amt für Ländliche Entwicklung in Verbindung zu setzen. Mit einer Maßnahme darf erst begonnen werden, wenn die Zustimmung des Amtes vorliegt.