Badger/Fotolia.com

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Berufsausbildung
Gärtner / Gärtnerin

Ein vielseitiger, abwechslungsreicher Beruf für kreative junge Menschen. Im Mittelpunkt steht der Umgang mit Pflanzen. Erforderlich ist auch der Kontakt mit Menschen sowie Verständnis für technische Vorgänge.

Arbeitsbereiche

Gärtnereibetriebe erzeugen hochwertige Nahrungsmittel, wie frisches Obst und Gemüse oder vermehren und kultivieren Zierpflanzen, Gehölze und Stauden. Die Produktion findet sowohl im Freiland wie im Gewächshaus statt. Als Gärtnerin und Gärtner sind Sie in der Produktion, im Verkauf oder im Dienstleistungsbereich tätig. Weitere Tätigkeitsbereiche sind größere gartenbauliche Firmen, wie Gartencenter, Jungpflanzen- und Saatgutfirmen. Möglich ist auch eine Beschäftigung im öffentlichen Dienst, zum Beispiel in Stadtgärtnereien.

Ausbildungsinhalte

  • Kenntnisse über die Pflanzen und deren Ansprüche
  • Sortenspezifische Vermehrung, rationelle und umweltverträgliche Kulturführung, sowie Ernte und Vermarktung der Produkte
  • Bearbeiten und Pflegen des Bodens, Erhalten der Bodenfruchtbarkeit
  • Planen der Produktion, Vorbereiten und Kontrollieren der Arbeiten
  • Handhaben und Instandhalten von Maschinen, Geräten und Betriebseinrichtungen
  • Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit
  • Umweltschutz und rationelle Energie- und Materialverwendung
  • Betriebliche Zusammenhänge, Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Geschäftsvorgänge und marktwirtschaftliche Zusammenhänge
  • Arbeits- und Tarifrecht
  • Beratungs- und Verkaufsgespräche führen
Berufsanfänger können aus sieben interessanten gärtnerischen Fachrichtungen auswählen.

Fachrichtungen

  • Zierpflanzenbau:
    Zierpflanzengärtner kultivieren blühende und grüne Topfpflanzen, Schnittblumen oder Beet- und Balkonpflanzen im Gewächshaus, aber auch im Freiland. Das Arbeitsgebiet umfasst die pflanzliche Erzeugung mit den jeweiligen Kulturtechniken und auch Beratung und Verkauf. Die Ausbildung kann wahlweise im Schwerpunkt "Produktion" oder "Verkaufen und Beraten" absolviert werden.
  • Gemüsebau:
    Gärtner bauen Gemüsekulturen im Freiland und unter Glas an. Die dazugehörige Technik ist genauso wichtig wie artgerechte Kultur- und Pflegemaßnahmen. Auch die Qualitätssicherung bei der Ernte, Lagerung und Vermarktung ist Teil der Ausbildung.
  • Obstbau:
    Gärtner im Obstbau versorgen den Markt mit dem Obst der Jahreszeit. Pflanzen und Pflegen der Obstanlagen sind die wesentlichen Tätigkeiten im Obstbau. Die sortenspezifische Bestimmung des Erntezeitpunktes, die Ernte und die sachgerechte Lagerung sind für die laufende Versorgung der Verbraucher mit frischem Obst unabdingbar.
  • Baumschule:
    Im Baumschulbetrieb werden Gehölze wie Laub- und Nadelgehölze, Park- und Obstbäume, Rosen und Ziersträucher fachgerecht vermehrt und kultiviert. Dabei umfasst die Tätigkeit auch den Umgang mit der entsprechenden Technik und Beratung und Verkauf. Die Ausbildung kann wahlweise im Schwerpunkt "Produktion" oder "Verkaufen und Beraten" erfolgen.
  • Staudengärtnerei:
    Staudengärtner kultivieren und züchten Stauden in einer großen Vielfalt. Beratung der Kunden und Verkauf gehören auch zu den Tätigkeiten in der Staudengärtnerei.
  • Garten- und Landschaftsbau:
    Landschaftsgärtner legen öffentliche Grünflächen und Privatgärten an. Zu ihren Tätigkeiten zählen u.a. Rodungen, Bodenbewegungen und -aufbereitungen, Pflaster- und Pflanzarbeiten und die anschließende Pflege der Grünflächen.
  • Friedhofsgärtnerei:
    Friedhofsgärtner bepflanzen Grabstätten und Friedhofsanlagen, übernehmen deren Pflege und kultivieren spezielle Pflanzen hierfür.

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Ausbildungszeit verkürzt werden.

Gründe für eine Lehrzeitverkürzung können sein:
- außerlandwirtschaftlicher Berufsabschluss (je nach Prüfungsergebnis)
- Fachabitur oder allgemeines Abitur als schulische Vorbildung

Ausbildungsbetrieb, Ausbildungsvertrag

Am Beginn der Ausbildung schließen Sie mit einem Ausbildungsbetrieb einen Ausbildungsvertrag ab. Nur anerkannte Ausbildungsbetriebe dürfen im Beruf Gärtner ausbilden. Bei der Berufsausbildung wirken Ausbildungsbetrieb, Berufsschule und überbetriebliche Ausbildungsstätten zusammen.

Adressen von anerkannten Ausbildungsbetrieben erhalten Sie über die Ausbildungsberater/innen an den vier Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mit einer Abteilung Gartenbau. Diese „Gartenbauzentren“ befinden sich in Kitzingen, Fürth, Landshut und Augsburg.
Adressen freier Ausbildungsstellen sind auch über die örtlich zuständigen Agenturen für Arbeit zu erfahren. Eine weitere Möglichkeit einen Ausbildungsbetrieb zu finden ist die Ausbildungsbetriebedatenbank. Wählen Sie den gewünschten Betriebsschwerpunkt und suchen Sie regional oder bayernweit.

Prüfungen

Nach der Hälfte der Ausbildungszeit findet zur Überprüfung des Leistungsstandes eine Zwischenprüfung statt. Die Berufsausbildung endet mit der Abschlussprüfung zum Gärtner / zur Gärtnerin. Hier werden die erworbenen Fertigkeiten praktisch und mündlich durch den Prüfungsausschuss geprüft.
Die schriftliche Prüfung wird gemeinsam mit der Berufsschule durchgeführt.

Fortbildung

Die bestandene Abschlussprüfung eröffnet Ihnen den Weg für weitere schulische und berufliche Ausbildungsgänge. Die Bildungsabschlüsse sind eine gute Voraussetzung dafür, unter Umständen auch als selbständiger Unternehmer im Gartenbau tätig zu werden.

Folgende Fortbildungsmöglichkeiten stehen Ihnen offen:

  • Gärtnermeister/in
  • Techniker/in im Gartenbau oder im Garten- und Landschaftsbau

Weitere Spezialisierungsmöglichkeiten:

  • Kundenberater/in im Gartenbau
  • Fachagrarwirt/in Golfplatzpflege – Greenkeeper
  • Fachwirt/in Baumpflege und Baumsanierung
  • Geprüfte/r Natur- und Landschaftspfleger/in

Formulare

  • Vor Beginn der Berufsausbildung ist der Ausbildungsvertrag dem zuständigen Amt (Abteilung Gartenbau) vorzulegen.

Ausbildungsverträge und Arbeitsunterlagen

Ansprechpartner

  • Ausbildungsberater/innen an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten mit Gartenbauzentrum