Badger/Fotolia.com

Fachagrarwirt / Fachagrarwirtin Rechnungswesen

Auf der Grundlage eines Berufsabschlusses als Landwirt/in, Gärtner/in, Winzer/in oder Hauswirtschafter/in (ländliche Hauswirtschaft), dem Besuch einer einjährigen Fachschule, zum Beispiel der Landwirtschaftsschule und einer entsprechenden dreijährigen Berufspraxis erfolgt die Fortbildung zum/zur Fachagrarwirt/in Rechnungswesen.
Auch Bürokaufleute mit einer landwirtschaftlichen Tätigkeit oder einer Tätigkeit im vor- und nachgelagerten Bereich können diese Fortbildungsprüfung ablegen.
Hand an der Computermaus vor einer Tastatur
Fachagrarwirtinnen und Fachagrarwirte Rechnungswesen können als Mitarbeiter einer landwirtschaftlichen Buchstelle oder einer Steuerberatungsgesellschaft tätig sein und landwirtschaftliche Betriebe bei der Erstellung der Buchführung und der Steuererklärungen betreuen.

Der Fortbildungslehrgang findet an der Jungbauernschule Grainau (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) statt und umfasst 20 Unterrichtswochen mit 800 Unterrichtsstunden und 11 Praxiswochen. Die Praxiswochen, die die Unterrichtswochen in einzelne Blöcke unterteilen, werden in ausgesuchten landwirtschaftlichen Buchstellen oder Steuerberatungsgesellschaften absolviert. Nähere Informationen zu den Fortbildungsterminen und -kosten sind beim Lehrgangsträger zu erfahren.

Lehrgangsträger

Lehrgangsträger ist die ASOB GmbH, Visselhövede.

ASOB GmbH Externer Link

Zuständige Stelle

Zuständige Stelle für die Fortbildungsprüfung ist die Regierung von Schwaben

Prüfungsinhalte

  • Teil I: Wirtschaft und Recht
    • Betriebswirtschaft
    • Grundlagen des Steuerrechts
  • Teil II: Fachtheorie
    • Rechnungswesen
    • Automatisierte Datenverarbeitung
Die Prüfung wird schriftlich und mündlich durchgeführt. Die Prüfungsgebühr beträgt 180 €.