KoHW_Headerbild

Aktuelles zu Kühl- und Gefriergeräten

Drei junge Frauen stehen vor einem modernen Kühlschrank

Nur Kühlen war gestern. Kühl- und Gefriergeräte sind mittlerweile mit unterschiedlichen Funktionen ausgestattet, die uns den Alltag erleichtern sollen.
Über Neuerungen im Bereich der Kühl- und Gefriertechnik, wie zum Beispiel Kaltlagerzonen oder smarte Kühlgeräte, informiert die Abteilung Haushaltstechnik und Textil am Agrarbildungszentrum Landsberg am Lech.

Wer vor der Neuanschaffung eines Kühl- und Gefriergerätes steht, sollte sich einige Fragen stellen. Die Antworten erleichtern dann die Kaufentscheidung.

  • Wie groß ist mein Haushalt und welchen Nutzinhalt benötige ich?
  • Soll mein Kühlschrank Kaltlagerzonen haben?
  • Wünsche ich mir smarte Technik?

Kaltlagerzonen

Die meisten hochpreisigen Kühlgeräte sind mittlerweile mit Kaltlagerzonen ausgestattet. Diese bestehen aus Fächern mit Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und wahlweise trockenen und feuchten Zonen. Das optimale Klima dort sorgt für die bestmögliche Lagerung von Lebensmitteln und somit für längere Haltbarkeit, Frische und Vitaminerhaltung.
Die Trockenzone eignet sich zum Beispiel hervorragend für Fleisch, Fisch oder Wurstwaren. Diese Lebensmittel müssen verpackt gelagert werden. In der feuchten Zone wirkt niedrige Temperatur in Verbindung mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Obst und Gemüse werden in dieser Zone ohne Verpackung gelagert.
Die Anzahl der Kaltlagerzonenfächer variiert von Hersteller zu Hersteller oder ist abhängig von der Größe des Kühlgerätes. Je nach Gerät kann die Einstellung "trocken" oder "feucht" selbst gewählt werden, zum Beispiel mit Hilfe eines Schiebers. So kann die Kaltlagerzone flexibel an die aktuell eingekauften Lebensmittel angepasst werden.

Vernetzungsfähigkeit

Ziel dieser smarten Geräte ist es, den Nutzer im Alltag zu unterstützen oder bei der Wartung des Gerätes behilflich zu sein. Über mobile Endgeräte kann das Kühl- oder Gefriergerät überprüft und gesteuert werden. Beispielsweise melden Geräte, zu welchem Zeitpunkt der Aktivkohlefilter gewechselt werden muss. Andere Geräte senden eine Nachricht, wenn die Gerätetür offen steht. Auch können die Nutzer die Temperatur des Kühl- oder Gefriergerätes während eines Einkaufes regulieren. So können die eingekauften Lebensmittel zu Hause schnell heruntergekühlt werden. Ein aktivierter Schnellgefriermodus unterstützt ein schnelles und schonendes Einfrieren.
Auch die Kamera im Kühlschrank zählt zur smarten Technik. Sie ist mit einem Endgerät vernetzt und zeigt das Bild der letzten Öffnung. Dieses Bild kann beim Einkauf im Supermarkt die Einkaufsliste ersetzen.

Information

Die Neuanschaffung von Kühl- und Gefriergeräten kann zu einem wahren Erlebnis werden, denn es gibt viel Neues bei der Technik und beim Zubehör. Für die optimale Kaufentscheidung benötigen Verbraucherinnen und Verbraucher viele Informationen. Hier können die Ansprechpartnerinnen der Abteilung Haushaltstechnik und Textil am Agrarbildungszentrum Landsberg Hilfestellung geben. Die Haushaltstechnik bietet Seminare für alle hauswirtschaftlichen Berufsgruppen in der Aus- und Weiterbildung an.