Aufgeschlagene Publikation mit darauf liegender Lesebrille symbolisieren umfangreiches Informationsangebot

Wettbewerb "Dorf vital"

Titelseite Aktionsprogramm Dorf vital
Fragestellungen sind in vielen Dörfern zu beantworten: Erstens – was tun mit leer stehender Bausubstanz, meist ortsbildprägend oder sogar denkmalgeschützt? Zweitens – wie bleibt die Mitte des Dorfes vital?

Patentrezepte oder Planungskonzepte werden in den 24 ausgezeichneten Dörfern des Wettbewerbs "Dorf vital" natürlich nicht geliefert, dafür aber ein ganzer Strauß an Ideen. Eines kommt dabei immer klar zum Ausdruck: Jede Gemeinde muss gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern einen eigenen und individuellen Weg gehen. Die weitere Bandbreite reicht von Ansätzen wie Dorfladen statt Discounter, Gemeinschaftsgeist, Steuerung durch Flächennutzungsplan, sanfter Tourismus und Ressource Kulturlandschaft, Denkmalpflege, Vereinsleben, Kultur, Demografie, Modellprojekten, Erhaltung und Umnutzung von Bausubstanz, Gemeinschaftsheizung für ein Dorf bis hin zu tatkräftiger Eigenhilfe wegen leerer Gemeindekassen. Die Dokumentation liest sich leicht und ist erfrischend konkret; sie macht Lust, bei den genannten Ansprechpartnern genauer nachzufragen. Sie ist eine hilfreiche Ideensammlung mit Impulsen für vitale Dörfer in Bayern.