Eine Magaritenknopse entfaltet ihre Blüte; das Bild zeigt vier verschiedene Blühstadien in Reihe. Foto: Delphotostock/fotolia.com

25. und 26. März 2019, Kloster Irsee
Fachtagung Urlaub auf dem Bauernhof 2019

Mutig eigene Wege gehen – Zukunft vorausdenken

Urlaub auf dem Bauernhof liegt im Trend. Damit das weiterhin so bleibt, richteten die rund 160 Gäste der Fachtagung 2019 den Blick in die Zukunft. In Kloster Irsee erlebten sie spannende Vorträge und diskutierten mit Fachexperten in Workshops. Die Exkursionen am zweiten Tag führten in alle Teile des noch verschneiten Allgäus. Hier öffneten innovative und professionelle Urlaubshöfe ihre Türen und gaben wertvolle Erfahrungen weiter.
Veranstaltet wurde die Fachtagung vom Landwirtschaftsministerium und den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Die Kernbotschaften aus den Vorträgen und Workshops gab es sofort zum Mitnehmen: Begeistert sammelten die Teilnehmer die Postkarten, die "Die Zeichner" während der Veranstaltung skizziert hatten.
Dokumentenservice für Teilnehmer/-innen
Die Vorträge und Präsentationen stehen für die Tagungsteilnehmer bis 1. Mai zum Nachlesen zur Verfügung, soweit sie uns von den Referentinnen und Referenten überlassen wurden. Die Urheberrechte an den Unterlagen sind zu beachten; sie liegen in der Regel bei den Autoren.

Zusammenfassung der Hauptvorträge

Vortrag Regine Wiesend, StMELF
Wie wir in der Zukunft reisen wissen wir nicht – ob wir nur noch virtuell die Welt entdecken werden? Derzeit ist die Auslastung bei den Urlaub-auf-den-Bauernhof-Anbietern gut, die gut 4.000 Urlaubsbetriebe in Bayern sind nachgefragt. Sie sind der Markenkern des ländlichen Tourismus und Urlaub auf dem Bauernhof ist ein erheblicher Wirtschaftsfaktor im ländlichen Raum. Die Betriebe sind auch deshalb bundesweit an der Spitze, weil sie sich immer wieder mit den neuen Themen auseinandersetzen. Zukunft hat aber nicht nur mit äußeren Herausforderungen zu tun. Bei vielen Betrieben steht eine Hofübergabe an. Die Zukunft der Betriebe ist nur denkbar, wenn die Familie zusammen an einem Strang zieht. Wichtig ist es aber auch, sich selbst nicht zu überfordern und sich geeignete Strategien für die eigene Gesunderhaltung zu überlegen. Es erschreckt, dass jeder 6. Landwirt in Deutschland aufgrund von hoher Arbeitsbelastung, wirtschaftlichem Druck, sinkenden Preisen oder fehlender Wertschätzung unter psychischen Erkrankungen leidet. Da ist Vorbeugung sehr wichtig.

Der Bayerische Weg bedeutet, dass das Leitbild des bäuerlichen Familienbetriebs als Zukunftsmodell ständig weiter entwickelt wird. Zum Bayerischen Weg gehört auch die Erkenntnis, statt einem "Wachsen oder Weichen" möglichst vielen aktiven Landwirten Zukunftsperspektiven zu eröffnen, z.B. durch Einkommenskombinationen. Dies unterstützt die Bayerische Staatsregierung durch Qualifizierungen über die Akademie für Diversifizierung, an der jedes Jahr an die 3.000 Bäuerinnen und Bauern teilnehmen, durch Beratung und Bildung an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Wichtig bleibt: "Seien Sie mutig!"
Vortrag Dr. Alexander Fink, ScMI - Scenario Management International, Paderborn
Wer den Blick in die Zukunft richten will, sollte auch immer einen Schritt zurückgehen: Wie sah unsere Welt vor 30, 15, 5 Jahren aus? Und was haben die Experten vor Jahren für Prognosen abgeben? Einiges davon war eine grobe Fehleinschätzung. So hat sich das Internet nicht als reine Spielerei ohne Zukunft erwiesen, wie Ron Sommer 1990 vermutete.
Alexander Fink forderte dazu auf, eine Spürnase für die Zukunft zu entwickeln und mit verschiedenen Szenarien eine Zukunftslandkarte aufzuspannen. Es gelte ausgetretene Denkpfade zu verlassen, komplexe Zusammenhänge zu verstehen und auszunutzen. Seine Zukunftsszenarien vom Tourismus umspannten den virtuellen Urlaub auf dem Sofa bis hin zum Boom individueller Fernreisen. Auf solche Zukünfte solle man sich ebenso vorbereiten, wie auf das Szenario, dass der Urlaub in Deutschland immer begehrter werde. Man solle auch die nicht erwarteten Zukünfte stets im Blick behalten, wenn man seine Strategien umsetze: Die Zukunft sollte uns immer wieder überraschen, aber überrumpeln sollte sie uns nicht!
Vortrag Professor Dr. Mario Jooss, FH Salzburg
Schon heute zeigt sich, dass die Einführungsdauer von Produkten immer schneller erfolgt. Dauerte es noch gut 60 Jahre bis es mehr als 50 Millionen Autonutzer gab, und beim Internet sieben, so brauchte Pokémon Go nur 19 Tage. Derzeit suchen knapp 90 % der Urlauber ihr Reiseziel online aus, knapp 40 % der Buchungen erfolgen über Handy oder Tablet.
Es sei daher notwendig, so Professor Joos, sich als zukunftsorientierter Urlaubsanbieter damit zu beschäftigen. Dabei seien viele Möglichkeiten leicht und auch kostengünstig nutzbar. Beispiele seien Virtuel reality, mit denen Anbieter ihre Betriebe vorstellen könnten oder sprachbasierte Angebote. Ein schrittweiser Einstieg sei machbar: Vom Aufbau der eigenen Hotelinfrastruktur und der Dienstleistungsqualität, der Aufbau der eigenen Homepage und Suchmaschinen-Marketing über Newsletter-Marketing und indirekten Online-Vertrieb bis hin zu Social-Media-Marketing. "Menschen ändern sich – Märkte ändern sich – Zeiten ändern sich – Technologien ändern sich!"
Foto-/Filmaufnahmen bei der Fachtagung
Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit wurden bei der Fachtagung Fotos und Filmaufnahmen gefertigt und verwendet, auf denen Sie gegebenenfalls zu erkennen sind. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auf folgender Seite:

Datenschutzerklärung