Kopfbild: Schafherde auf der Weide

Tierische Erzeugung
Schafe und Ziegen

Schaf- und Ziegenzucht hat in Bayern Tradition. Bayern ist seit vielen Jahren schafreichstes Bundesland und hat jetzt diesen Spitzenplatz auch bei den Ziegen erobert.

Schafe

In Bayern halten rund 6.300 Betriebe gut 200.000 Schafe. Merinolandschafe als typische Tiere der Herdenschafhaltung sind die am weitesten verbreitete Rasse in Bayern. Unterstützt von der staatlichen Zuchtberatung und mit Hilfe der Nachkommenprüfstation in Grub wurde in der Zucht der Wirtschaftsrassen in den letzten Jahren verstärkt auf Robustheit und Gesundheit geachtet. Daneben spielt natürlich auch die Qualitätslammfleischerzeugung eine wichtige Rolle.
Schafklaue nach dem Schnitt
Kurs zur Verbesserung der Klauengesundheit bei Schafen
Moderhinke ist für zahlreiche Betriebe ein Problem mit großer wirtschaftlicher Bedeutung. Neue Behandlungskonzepte erzielen inzwischen gute Erfolge. Ein Kurs zur Verbesserung der Klauengesundheit stellt Schafhaltern das aktuellste Wissen praxisnah vor.

Faltblatt: Kurs zur Verbesserung der Klauengesundheit bei Schafen pdf 227 KB    ReadSpeaker Dokument vorlesen

Ziegen

Ziegen fressen Gras vom Futtertisch

Bunte Deutsche Edelziege

Die Ziegenbestände in Bayern wachsen kontinuierlich. Insgesamt 36.000 Ziegen werden in 4.900 Betrieben gehalten. Der Trend zu immer größeren Beständen von über 50 Tieren hält weiter an.
Im Umfeld ziegenmilchverarbeitender Molkereien entwickelten sich Milchziegenbetriebe im Haupterwerb. Schwerpunkt sind Oberbayern und Schwaben.

Erhaltung gefährdeter Schaf- und Ziegenrassen in Bayern

Schafrasse Alpines Steinschaf

Alpines Steinschaf

Einige bayerische Land- und Bergschafrassen waren aufgrund ihrer geringeren Wirtschaftlichkeit in ihrem Bestand bedroht. Durch die Förderung zur Erhaltung gefährdeter Nutztierrassen in Bayern konnte der Bestand dieser betroffenen Rassen stabilisiert werden; teilweise sind wieder deutliche Zunahmen zu verzeichnen.
Seit 2018 wird auch die Züchtung der drei gefährdeten Ziegenrassen gefördert.

Förderung zur Erhaltung gefährdeter einheimischer Nutztierrassen (Schaf/Ziege)

Gefährdete Schaf- und Ziegenrassen in Bayern:

  • Rhönschaf
  • Coburger Fuchsschaf
  • Braunes Bergschaf
  • Brillenschaf
  • Waldschaf
  • Alpines Steinschaf
  • Krainer Steinschaf
  • Weißes Bergschaf
  • Weiße Deutsche Edelziege
  • Bunte Deutsche Edelziege
  • Thüringer Wald Ziege

Naturschutz

Beweidung mit Schafen und Ziegen
In den letzten Jahren wurde die Zusammenarbeit von Schafhaltung und Naturschutz intensiviert. Schafherden – oft ergänzt durch einige Ziegen – pflegen Mager- und Trockenrasen, Wacholderheiden und Heideflächen.

Der selektive Biss der Schafe führt zu einzigartigen Pflanzengesellschaften. Auf dem Schaftrieb werden Samen transportiert und damit getrennte Biotope vernetzt. Schaf- und Ziegenweiden sind Rückzugsgebiete für Insekten, Vögel und Kleinsäuger.

Ansprechpartner

Fachzentrum Kleintierhaltung
am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF)