Thomas Francois/Fotolia.com

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Unternehmensführung
Steuern in der Land- und Forstwirtschaft

Das Steuerrecht kennt bei fast allen Steuerarten Sonderbestimmungen und -regelungen zur Besteuerung der Land- und Forstwirtschaft.

Beispielhaft zu erwähnen sind:

  • die Ermittlung des Gewinns aus Land- und Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen (§ 13a EStG)
  • die Durchschnittssätze für land- und forstwirtschaftliche Betriebe in der Umsatzsteuer (§ 24 UStG)
  • die Bewertung land- und forstwirtschaftlichen Vermögens.

Zuständigkeiten des Ministeriums

Das Ministerium ist in die Steuergesetzgebung über den Bundesrat eingebunden. Es werden Steuerrechtsänderungen mit Bezug oder Auswirkung auf die Land- und Forstwirtschaft angestoßen und in der agrarpolitischen Diskussion und im parlamentarischen Verfahren begleitet.
Die Fachreferate des Ministeriums und die nachgeordneten Behörden werden, soweit im Verwaltungsvollzug steuerfachliche Gesichtspunkte zu berücksichtigen sind, unterstützt. Ferner werden steuerliche Dienstleistungen (Wissenstransfer, Beratung) für die Landwirtschaftsverwaltung erbracht.

Eine steuerliche Beratung in Einzelfällen außerhalb der staatlichen Verwaltung erfolgt nicht.

Mitteilungen

Bundestag verabschiedet Verkehrssteueränderungsgesetz
Senkung der Versicherungssteuer für Mehrgefahrenversicherung

Ab 1. Januar 2013 gilt für die sogenannte Mehrgefahrenversicherung, d. h. bei Versicherung von Schäden gegen Hagelschlag, Sturm, Starkfrost, Starkregen oder Überschwemmungen und in gleicher Weise für eine im Betrieb der Landwirtschaft oder Gärtnerei genommene Versicherung von Glasdeckungen für Bodenerzeugnisse für jedes Versicherungsjahr der Steuersatz von 0,3 Promille der Versicherungssumme.

Damit können Landwirte und Gärtnereien nun erheblich günstiger eine Mehrgefahrenversicherung abschließen, da nicht mehr die bisher übliche Versicherungssteuer von 19 % auf die Versicherungsprämie aufgeschlagen wird. Die Neuregelung orientiert sich grundsätzlich an der Versicherungssteuer für Hagelversicherungen (hier 0,2 Promille der Versicherungssumme).

Die Neuregelung hat der Bundestag am 2. November 2012 im Gesetz zur Änderung des Versicherungssteuergesetzes und des Kraftfahrzeugsteuergesetzes (Verkehrssteueränderungsgesetz) verabschiedet. Er ist damit einem Antrag der Länder im Bundesrat gefolgt. 

Erlasse des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen
Steuerliche Hilfsmaßnahmen nach Naturkatastrophen

Das Bayerische Finanzministerium hat wegen großer Schäden durch widrige Witterung (u.a. Überschwemmungen, Frost, Dürre, Unwetter) umfangreiche Maßnahmenkataloge an steuerlichen Hilfsmaßnahmen für Betroffene erlassen. Diese umfassen unter anderem Steuerstundungen und Herabsetzung von Steuervorauszahlungen, aber auch verbesserte Möglichkeiten der Sonderabschreibung und der Bildung von Rücklagen.   Mehr