coco/Fotolia.com

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Energiewende
LandSchafftEnergie

Die Umsetzung der Energiewende im ländlichen Raum ist eine große gesellschaftspolitische und wirtschaftliche Herausforderung. Sie wird nur dann erfolgreich sein, wenn es gelingt, maßgeschneiderte Lösungen zu finden und dafür die Akzeptanz der Menschen zu erreichen.

Mit diesem Ziel wurde im Jahr 2012 vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) das Expertenteam „LandSchafftEnergie – Energiewende im ländlichen Raum“ ins Leben gerufen. Seit 2014 ist LandSchafftEnergie ein gemeinsames Projekt des Landwirtschafts- und des Wirtschaftsministeriums.  

Schwerpunkte

Information und Beratung bayernweit

Zentrale Aufgabe ist es, den Akteuren der Energiewende umfassende und neutrale Informationen zur Gewinnung von Energie aus Biomasse und der Landnutzung zu geben. Leitlinie ist das Energiekonzept "Energie innovativ" der Bayerischen Staatsregierung.

Schwerpunkte der Information und Beratung sind

  • Energiechecks für landwirtschaftliche Betriebe
  • Effizienzsteigerung von Biogasanlagen (Betriebszweiganalyse BZA, Biogas-Doc, Wärmeverwertung über Wärmenetze, Einsparung Prozessenergie)
  • alternative Energiepflanzen zu Silomais
  • Akzeptanzverbesserung erneuerbarer Energieerzeugung beim Bürger
  • Einsatz von Biokraftstoffen in landwirtschaftlichen Maschinen

Zielgruppen

Netzwerk "LandSchafftEnergie"
Die Hauptzielgruppen sind Landwirte und Waldbesitzer sowie Gemeinden. Aber auch Bürger und Unternehmen erhalten Informationen von den kompetenten Ansprechpartnern. Fragen zur klimaschonenden Erzeugung von Wärme aus Holz, zur effizienten Erzeugung von Strom und Wärme aus Biogas oder zur Planung eines Fernwärmenetzes werden von diesem Team beantwortet.

Gemeinsam mit Kommunen werden auch anwendungsorientierte Energiekonzepte entwickelt und während der Umsetzungsphase begleitet. Die Staatsregierung tritt mit LandSchafftEnergie deutlich sichtbar flächendeckend
auf und unterstützt damit Akteure in ländlichen Räumen.

Landwirte, Forstwirte, Winzer und Gärtner

Energieeinsparung und Effizienzsteigerung

Seit dem Frühjahr 2013 wird Landwirten ein sogenannter „Energiecheck“ angeboten, mit dem die einzelnen energetischen Schwachstellen des Betriebes anhand von Vergleichsdaten ermittelt werden. Darauf aufbauend werden konkrete Verbesserungsvorschläge erarbeitet und betriebswirtschaftlich bewertet.

Für den Garten- und Weinbau wurde dabei ein gesonderter „Energiecheck“ entwickelt, der speziell auf Unter-Glas-Anlagen, Kellertechnik und die im Weinbau eingesetzten Maschinen ausgerichtet ist.

Biogas

Biogas entsteht durch die anaerobe Vergärung von organischen Stoffen. Vergoren werden vor allem landwirtschaftliche Substrate wie Gülle, Stallmist oder Energiepflanzen. Aber auch organische Reststoffe wie Rasenschnitt, Speisereste und Nebenprodukte der Lebensmittelherstellung werden genutzt. Alle diese Stoffe sind wertvoll und stecken voller Energie.
Biogasanlagen liefern Strom und Wärme vor allem auf dem Land
Die Berater von LandSchafftEnergie bewerten bestehende Anlagen hinsichtlich ihrer Effizienz und zeigen mögliche Verbesserungspotenziale auf. Mit Hilfe eines speziellen Tools (Biogas-Doc) können Auslastung und Produktivität der Anlagen gesteigert werden.

Informationen zum Biogas-Doc (LfL) Externer Link

Wärme aus biogenen Festbrennstoffen

Hackschnitzel für die Heizung
LandSchafft Energie berät Sie in technischen und wirtschaftlichen Fragen rund um biogene Festbrennstoffe und konzentriert sich dabei insbesondere auf Holz. Sollten Sie über einen Anbau von schnellwachsenden Hölzern (Kurzumtriebsplantagen, KUP) nachdenken, steht Ihnen das Expertenteam mit Rat und Tat zur Seite.

Energiepflanzen

Die Durchwachsene Silphie ist eine der besten Alternativen zu Mais und bringt in der Biogasanlage sehr gute Erträge.

Durchwachsene Silphie

Raps, Durchwachsene Silphie, Mais, Hirse, Wildpflanzen, Gräser, Zucker- und Stärkepflanzen sowie viele weitere Pflanzensorten dienen uns zur ökonomisch und ökologisch sinnvollen Erzeugung von Wärme, Strom und Biokraftstoffen. Sie sorgen „nebenbei“ für eine ausgeglichene CO2-Bilanz.

Der Fokus der Beratung von LandSchafftEnergie liegt auf optimierten Anbausystemen, dem effizienten Einsatz von Betriebsmitteln und Arbeitskraft - vom Anbau über die Ernte bis hin zur richtigen Lagerung und Verwertung der Energiepflanzen. Darüber hinaus sind die richtige Fruchtfolge sowie boden- und wasserschonende Anbau- und Erntetechniken entscheidend.

Rohstoffpflanzen und Stoffflüsse (TfZ) Externer Link

Mobilität

Schlepper im Rapsfeld
Steigende Mineralölpreise, die Abhängigkeit von Erdölimporten und das Bestreben, den CO2-Ausstoß zu reduzieren sind Argumente, die Produktion und die Nutzung von Biokraftstoffen zu forcieren.

Dabei versteht man unter „Biokraftstoffen“ flüssige oder gasförmige Kraftstoffe, die aus Biomasse hergestellt werden und die als Kraftstoff zum Betrieb von Verbrennungsmotoren für mobile Anwendungen in der Land- und Forstwirtschaft sowie BHKWs bestimmt sind.

StMELF aktuell - Regenerative und klimaschonende Mobilität pdf 1,0 MB

Kommunen

Information, Prozessmanagement und Koordination

Projekte der Ländlichen Entwicklung haben einen starken Umsetzungsbezug. Das Angebot an die Gemeinden umfasst neben der finanziellen Förderung auch ein begleitendes Prozessmanagement und die Koordination von Konzepten und Maßnahmen sowie die Flächenbereitstellung im Rahmen der Bodenordnung. Außerdem ist es von zentraler Bedeutung die Bürger in solche Vorhaben mit einzubeziehen, um die Akzeptanz der erneuerbaren Energien von vorne herein zu erhöhen.

100 weitgehend Energieneutrale Kommunen

Im Rahmen des Förderprogramms „100 weitgehend energieneutrale Kommunen“ wurden mittlerweile 96 Energiekonzepte vergeben, die auch in der Umsetzungsphase begleitet werden können.
Geförderte Energiekonzepte
(100 weitgehend energieneutrale Dörfer)
Anzahl
Oberbayern 15
Niederbayern 16
Oberpfalz 14
Oberfranken 10
Mittelfranken 13
Unterfranken 13
Schwaben 15
Summe 96
Zusätzlich werden im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) 23 Energiekonzepte erarbeitet, die die Grundlage für künftige Entscheidungen von 175 Gemeinden bilden werden.

Kontakt

Unsere Partner

  • Energieatlas
  • C.A.R.M.E.N - Centrales Agrar-Rohstoff-Marketing- und Entwicklungs-Netzwerk
  • Biogas Forum