Symbolbild: Brotzeitbrett mit Wurst, Käse, Tomaten und zwei Gläsern Wein (Foto: LWG/Florian Generotzky)

Premiumstrategie für Lebensmittel

Premiumstrategie Logo

Die Premiumstrategie für Lebensmittel richtet den Fokus auf Produkte an der Spitze der Qualitätspyramide. Diese Produkte sind Botschafter: Sie stehen in besonderem Maß für unsere regionale Vielfalt und die engagierten Menschen, die sich für kulinarische Traditionen einsetzen. Damit schaffen diese Spezialitäten Heimat und tragen die "Marke Bayern" weiter in die Welt hinaus.

Die kulinarischen Spezialitäten Bayerns sind oft unverwechselbar und haben einen hohen Genussfaktor sowie einen besonderen kulturellen Mehrwert. Bei ihrer Herstellung arbeiten regionale Erzeuger, Verarbeiter und Vermarkter mit viel Erfahrung und handwerklichem Geschick Hand in Hand. Dabei geht es um die Gesamtheit aus Produktqualität, Kulturerbe, wirtschaftlicher Nachhaltigkeit und Achtsamkeit.

Die Premiumstrategie für Lebensmittel aus Bayern will Verbraucherinnen und Verbrauchern mehr Orientierung in Richtung "besondere Produkte" geben, mehr Sensibilität schaffen für die Qualität und das Unverwechselbare heimischer Lebensmittel und damit insgesamt die Wertschätzung für bayerische Spezialitäten steigern.

Das Drei-Säulen-Konzept der Premiumstrategie

  • Die Auszeichnung von 100 Genussorten
  • Die Genussakademie Bayern in Kulmbach mit praxisorientierten Qualifizierungen und Workshops rund um das Thema Genuss
  • Die Genuss-Schätze Bayern – Begleitung spezieller Wertschöpfungsketten für hochwertige Produkte

Bayerns 100 Genussorte – eine Reise zu Bayerns kulinarischem Erbe

100 Genussorte Teaser Logo
Besondere Plätze, an denen Menschen nach echter Handwerkskunst ausgesuchte Spezialitäten kreieren, ins Bewusstsein zu rücken – das macht die "100 Genussorte Bayern" aus. Die kulinarischen Spezialitäten aus den Genussorten haben ein Gesicht, eine Geschichte und eine Verbindung zu ihrem Herkunftsort und den Menschen, die dort leben. Die Auswahl erfolgte in einem landesweiten Wettbewerb durch eine unabhängige Expertenjury. Die Federführung des Wettbewerbs lag bei der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim.
Inzwischen macht ein 270 Seiten starker kulinarischer Reiseführer Appetit auf eine Entdeckungsreise: Vom Bayerischen Wald zum Untermain, vom Fichtelgebirge bis ins Allgäu – jede Region hat ihre charakteristischen Spezialitäten, die es zu entdecken lohnt.

Webauftritt "100 Genussorte Bayern" Externer Link

Das nächste Ziel der Premiumstrategie ist es, die ausgezeichneten Genussorte miteinander zu vernetzen und Synergieeffekte für gemeinsame Aktivitäten zu nutzen, damit der Premiumgedanke über die Genussorte weiter in die Fläche getragen wird.

Genussakademie Bayern – wir machen Bildung schmackhaft

Genussakademie Logo

Genießen lernen und erleben – an der Genussakademie Bayern werden Fachkräfte der Ernährungswirtschaft geschult, um ihr Genusswissen zum Beispiel in Sommelierkursen zu vertiefen und dieses Wissen später an Verbraucher und Gäste weiterzugeben.

Die Genussakademie Bayern will den Menschen die sinnliche Erfahrung rund um hochwertige Lebensmittel wieder näherbringen. So können sie wertschätzen, was sie essen und trinken, und eine bewusste Wahl treffen. Organisiert und federführend begleitet wird die Genussakademie vom Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) in Kulmbach. 

Webauftritt der Genussakademie Bayern Externer Link

Genussakademie Bayern – Kursangebot Externer Link

Erster bayerischer Sommeliergipfel in Kulmbach

Erstmals kamen Genuss-Spezialisten der verschiedensten Richtungen zu einem bayerischen Sommelier-Gipfel in Kulmbach zusammen. Die Veranstaltung der Genussakademie Bayern am Kompetenzzentrum für Ernährung dient dazu Netzwerke zwischen den Geschmacksexperten aufzubauen. Sommeliers verschiedener Fachrichtungen – angefangen bei Käse, Gewürz, Edelbrand bis hin zu Wein, Bier oder Fleisch – können ihre Erfahrungen austauschen und neue Ideen entwickeln.

Sommelier-Gipfel am 4. und 5. Oktober 2019 Externer Link

Miteinander mehr erreichen – Genuss-Schätze Bayern

Logo Genuss-Schätze (1290 x 860 px)
Eine durchgehende Mehr-Wertschöpfung vom Landwirt bis auf den Teller ist das Ziel der Genuss-Schätze Bayern. Hand in Hand arbeiten und immer den Blick aufs große Ganze haben: Damit ein herausragendes Produkt auf dem Teller landen kann, braucht es an der richtigen Stelle die richtigen Menschen, Unternehmen und Ideen. Dann entsteht eine wirklich wertschöpfende Kette – von der Idee über die Produktion bis zum kulinarischen Genuss. Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft stößt dabei neue Wertschöpfungsketten an, begleitet Projekte und bringt Partner der gesamten Wertschöpfungskette zusammen, von den Erzeugern über die Verarbeiter bis hin zum Handel und den Verbrauchern.

Die Sieger stehen fest: Bayerische Käseschätze 2019

Um gerade kleinen und kleinsten Unternehmen die Möglichkeit zur Präsentation ihrer Spezialitäten zu geben, wurde der Wettbewerb "Bayerische Käseschätze" – für Weichkäse und halbfesten Schnittkäse – initiiert. Die eingereichten Käsespezialitäten werden dabei von einer Expertenjury aus Sensorikern und Sommeliers nach Aussehen, Geruch, Geschmack und Textur sowie nach den Geschichten hinter den Produkten bewertet.
Die zehn diesjährigen Preisträger wurden beim am 29. September 2019 beim Käse-Genussmarkt im Landwirtschaftsministerium in München ausgezeichnet. Die Besucher konnten die prämierten Käse vor Ort probieren.

Käse-Genussmarkt im Landwirtschaftsministerium

Ein Projekt mit Modellcharakter – Das "DIG Strohschwein Bayern" für Bayerns Betriebskantinen

Bratenstücke auf einem Teller werden Soße begossen

Ein weiteres Beispielsprojekt aus dem Bereich "Genuss Schätze Bayern" wurde durch das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten im Februar 2017 mit dem Start der Lieferkette "DIG Strohschwein Bayern" für Bayerns Großkantinen angestoßen. Gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Gemeinschaftsgastronomie (DIG) ist es gelungen, Schweinefleisch aus tiergerechterer Haltung in das Angebot in einem Teil dieser Einrichtungen zu integrieren. Die Mitarbeiter von Unternehmen wie z. B. Allianz, Bayern LB oder MAN können seit dem Start des Projektes Strohschweingerichte zum Mittagessen auswählen.

Das DIG hat spezielle Kriterien festgelegt, nach denen das Schweinefleisch erzeugt wird. Im Fokus stehen ein Mehr an Tierwohl, mit mehr Platz pro Tier und unter anderem Haltung auf Stroh. Inzwischen wurde die Produktpalette aufgrund der positiven Resonanz deutlich erweitert.