Lebensraum Wald

Grenzenlose Vielfalt im Alleskönner Wald
Was unser Wald wirklich leistet

Naturschutz und Holzernte - passt das zusammen?

Buchenwald mit üppiger Naturverjüngung.Zoombild vorhanden

Buchenwald
(Foto: Josef Stangl)

Waldnaturschutz ist ein zentrales Element einer multifunktionalen, nachhaltigen Waldbewirtschaftung.

Das Waldgesetz für Bayern und die Bayerische Biodiversitätsstrategie räumen dem Waldnaturschutz durch eine naturnahe Forstwirtschaft eine hohe Bedeutung ein. Verschiedene Fördermöglichkeiten für alle Waldbesitzarten unterstützen diesen Prozess.

Eine vielfältige Kulturlandschaft

Kiefernmoorwald mit üppiger Bodenvegetation.Zoombild vorhanden

Kiefernmoorwald
(Foto: Josef Stangl)

Die Nutzungsansprüche an den Wald haben sich im Laufe der Jahrhunderte geändert. Früher wurden die Wälder beispielsweise sehr intensiv genutzt für Holzkohleproduktion, Streugewinnung oder Waldweide.

Heute ist die Nachhaltigkeit strenger Maßstab in der Forstwirtschaft. Die Wälder werden naturnah und nachhaltig bewirtschaftet und stellen mit ihrer hohen Naturschutzbedeutung die naturnächsten Ökosysteme dar.

Laubholz auf dem Vormarsch

Der Anteil an Laubbäumen nahm in Bayern in den letzten 40 Jahren von 22 auf 36 Prozent zu.

Außerdem beobachten wir, dass unsere Wälder

  • immer älter werden,
  • aus über 50 verschiedenen Baumarten bestehen,
  • einen durchschnittlichen Totholzanteil von 22 m³ pro Hektar haben,
  • sehr strukturreich und damit zunehmend attraktiver für viele, auch seltene Arten sind.
Diese positive Entwicklung des Waldes hilft, die großen Herausforderungen wie Klimawandel und Energiewende besser zu bewältigen.


Mehr als nur Holznutzung - mehr als nur Wildnis

Unser Wald schützt den Boden.

Unser Wald produziert sauberes Trinkwasser.

Unser Wald dämpft Klimaextreme.

Unser Wald macht die Landschaft abwechslungsreich.

Unser Wald - Lebensraum und Wohnstätte für eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten.

Unser Wald ist ein wertvoller Erholungsraum.

Vorherige Nächste