Henner Damke, mpanch/Fotolia.com

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Förderwegweiser
EU-Schulobst- und -gemüseprogramm (Schulfruchtprogramm)

Das bayerische Schulfruchtprogramm soll die Wertschätzung von Obst und Gemüse bei Kindern steigern und die Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Ernährungsverhaltens unterstützen.

Obst und Gemüse für Bayerns Kinder

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 erhalten seit dem Jahr 2010 kostenlos Obst und Gemüse – seit dem Schuljahr 2014/15 können auch Kinder in Kindergärten und Häusern für Kinder regionales und saisonales Obst und Gemüse genießen.
Dies ist möglich durch das EU-Schulobst- und -gemüseprogramm, das in Bayern als Schulfruchtprogramm umgesetzt wird. Das Förderprogramm wird aus EU- und Landesmitteln finanziert.

Ausführliche Informationen sind im "Merkblatt zum Schulobst- und -gemüseprogramm" zu finden.

Was ändert sich ab dem Schuljahr 2015/16?

Liefertermine:
Liefertermine können nach Bedarf vereinbart werden, wobei eine regelmäßige, möglichst wöchentliche Versorgung der Kinder mit frischem Obst und Gemüse gewährleistet werden sollte.
Bei teilnahmeberechtigten vorschulischen Einrichtungen ist mit Ausnahme des Monats August auch eine Lieferung in den Schulferien zulässig. Maßgeblich ist in jedem Fall, dass die maximal beihilfefähige Menge je berücksichtigungsfähigem Kind in der Lieferperiode nicht überschritten wird. Diese wird im Förderwegweiser veröffentlicht.

Festgesetzter Portionspreis:
Jede beihilfefähige Portion wird mit den im Förderwegweiser veröffentlichten Preisen pauschal vergütet.

Lieferbestätigung:
Die Einrichtung bestätigt, dass die vom Lieferanten in der Lieferbestätigung angegebene Kinderanzahl je Lieferung nicht höher ist als die Anzahl der in der Einrichtung angemeldeten berücksichtigungsfähigen Kinder ab 3 Jahren. Falsche Angaben der Einrichtung können zu Kürzungen der Beihilfe beim Lieferanten führen.

Häufig gestellte Fragen

1. Was sind die ersten Schritte, um Schulfrucht zu erhalten?
Die Einrichtung informiert sich mit dem Merkblatt über den Ablauf, wählt aus der Liste der zugelassenen Lieferanten einen Lieferanten aus, nimmt mit diesem Kontakt auf und schließt den nötigen Liefervertrag.
2. Muss die Einrichtung einen Antrag stellen?
Nein, der Antrag auf Beihilfe wird vom Lieferanten gestellt.
3. Wie errechnen sich die berücksichtigungsfähigen Kinder?
In Kindergärten und Häusern für Kinder sind für die Berechnung der förderfähigen Portionen die Kinder ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt berücksichtigungsfähig.
In Grund- und Förderschulen sind dies alle Kinder in den Klassen 1-4.
4. Welche Einrichtungsnummer wird für den Liefervertrag benötigt?
Jeder Kindergarten bzw. jedes Haus für Kinder verfügt über eine 10-stellige Einrichtungsnummer, die im Liefervertrag angegeben werden muss. Bei Schulen ist dies die Schulnummer.
5. Können auch Schulvorbereitende Einrichtungen Schulfrucht erhalten?
Ja

Zielgruppe

  • Kinder in Grund- und Förderschulen (Jahrgangsstufen 1 bis 4)
  • Kinder in Kindergärten und Häusern für Kinder
Umsetzung
Schulen, Kindergärten und Häuser für Kinder können sich von einem zugelassenen Lieferanten möglichst mit vorwiegend regionalem und saisonalem Obst und Gemüse beliefern lassen.

Liste der zugelassenen Lieferanten (PDF, 265 KB - Landesanstalt für Landwirtschaft) Externer Link

Voraussetzungen
Das Schulfruchtprogramm muss durch flankierende Maßnahmen begleitet werden. Die aktive Teilnahme der Grundschulen am Programm "Voll in Form" und die Umsetzung des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans für Kinder in Tageseinrichtungen sind deshalb Voraussetzung für die Beihilfe. Die Durchführung weiterer Bildungsmaßnahmen zu Ernährung und Lebensmittelherkunft wird zur erfolgreichen Umsetzung des Schulfruchtprogramms empfohlen.

Mittelherkunft

  • EU
  • Bayern
Ansprechpartner
Für die verwaltungstechnische und finanzielle Abwicklung des Programmes ist die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft zuständig. An sie sind die Anträge auf Zulassung als Lieferant zu richten. Antragsteller und Begünstigte sind zur Einhaltung der EU-rechtlichen Vorschriften verpflichtet und unterliegen den entsprechenden Kontrollen.

Abwicklung und Information
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
Abteilung Förderwesen und Fachrecht
Menzinger Str. 54
80638 München
Tel.: 089 17800-201
Fax: 089 17800-240
E-Mail: schulfrucht@LfL.bayern.de

Alle Antragsunterlagen und die aktuellen Portionspreise sind unter "Merkblätter und Formulare" zu finden.
Schulfruchtposter
In jeder teilnehmenden Einrichtung ist ein Schulfruchtposter deutlich sichtbar am Haupteingang anzubringen. Das Poster kann hier heruntergeladen werden und ist im DIN A3-Format auszudrucken.
Alternativ zum offiziellen Schulfruchtposter kann jede teilnehmende Einrichtung ihr eigenes Schulfruchtposter gestalten.

Schuljahr 2015/16 - Beantragung der Beihilfe

Alle erforderlichen Unterlagen zur Beantragung der Beihilfe sind für die Lieferanten unter "Merkblätter und Formulare" verfügbar.

Vierteljährliche Antragstellung:

Aktuell festgesetzter Portionspreis und max. beihilfefähige Menge pro Kind - Mindestportionsgröße 100 g
*brutto bei 7 % MwSt. - förderfähig ist der Bruttobetrag
Quartal
(Schuljahr 2015/16)
Lieferperiode Portionspreis
(netto)
Portionspreis
(brutto*)
Lieferhäufigkeit Maximal beihilfefähige Menge pro berücksichtigungsfähigem Kind und Lieferperiode
4. Quartal Mai 2016
bis
Juli 2016
0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
11 1100 g
3. Quartal Februar 2016
bis
April 2016
0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
10 1000 g
2. Quartal November 2015
bis
Januar 2016
0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
10 1000 g
1. Quartal August 2015
bis
Oktober 2015
0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
7 700 g

Monatliche Antragstellung:

Aktuell festgesetzter Portionspreis und max. beihilfefähige Menge pro Kind - Mindestportionsgröße 100 g
*brutto bei 7 % MwSt. - förderfähig ist der Bruttobetrag
Quartal
(Schuljahr 2015/16)
Lieferperiode Portionspreis
(netto)
Portionspreis
(brutto*)
Lieferhäufigkeit Maximal beihilfefähige Menge pro berücksichtigungsfähigem Kind und Lieferperiode
4. Quartal Juli 2016 0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
4 400 g
Juni 2016 0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
5 500 g
Mai 2016 0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
2 200 g
3. Quartal April 2016 0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
4 400 g
März 2016 0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
3 300 g
Februar 2016 0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
3 300 g
2. Quartal Januar 2016 0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
3 300 g
Dezember 2015 0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
4 400 g
November 2015 0,30 € (konventionell)
0,39 € (bio)
0,321 € (konventionell)
0,417 € (bio)
3 300 g

Schuljahr 2014/15 - Beantragung der Beihilfe

Portionspreise und max. Portionszahl/Quartal - Mindestportionsgröße 100 g

Quartal
(Schuljahr 2014/15)
Portionspreis
(netto)
Portionspreis
(brutto*)
Anzahl der Portionen je Quartal
Mai 2015
bis
Juli 2015
0,30 €
(konventionelles Obst und Gemüse) bzw.
0,39 €
(Bio-Obst und -Gemüse)
0,321 €
(konventionelles Obst und Gemüse) bzw.
0,417 €
(Bio-Obst und -Gemüse)
11
Februar 2015
bis
April 2015
0,30 €
(konventionelles Obst und Gemüse) bzw.
0,39 €
(Bio-Obst und -Gemüse)
0,321 €
(konventionelles Obst und Gemüse) bzw.
0,417 €
(Bio-Obst und -Gemüse)
10
November 2014
bis
Januar 2015
0,30 €
(konventionelles Obst und Gemüse) bzw.
0,39 €
(Bio-Obst und -Gemüse)
0,321 €
(konventionelles Obst und Gemüse) bzw.
0,417 €
(Bio-Obst und -Gemüse)
11
August 2014
bis
Oktober 2014
0,30 €
(konventionelles Obst und Gemüse)
bzw.
0,39 €
(Bio-Obst und -Gemüse)
0,321 €
(konventionelles Obst und Gemüse)
bzw.
0,417 €
(Bio-Obst und -Gemüse)
6

Zurück zu:
Förderwegweiser