Henner Damke, mpanch/Fotolia.com

Förderwegweiser
Aufbauhilfeprogramm Hochwasser 2013

Durch Hochwasser sind zwischen dem 18. Mai und dem 4. Juli 2013 in Bayern erhebliche Schäden verursacht worden. Diese Schäden wurden bereits teilweise durch Sofortgeld und die Soforthilfen abgedeckt.

Ergänzend zu diesen Hilfen hat die Bayerische Staatsregierung das "Aufbauhilfeprogramm Hochwasser 2013" aufgelegt. Hiermit werden die Schäden in Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft und des Gartenbaus noch weitgehender ausgeglichen. Auch zählt die öffentliche Hand, z. B. Kommunen, nun zum Antragstellerkreis.

Das Aufbauhilfeprogramm Hochwassser 2013 besteht aus Programmteilen für die

  • Landwirtschaft
  • Forstwirtschaft
  • Aquakultur und Binnenfischerei
  • Ländliche Infrastruktur (ohne Forstwege) im Außenbereich von Gemeinden
Der Bewilligungsbetrag in der Aufbauhilfe wurde mit Unterstützung des Bundes zur Verfügung gestellt. Betroffene, die bereits einen Antrag auf Soforthilfe im Hilfsprogramm Hochwasser 2013 gestellt haben, können zusätzlich einen Antrag auf Aufbauhilfe stellen, um die höheren Fördersätze zu erhalten. Falls bisher noch kein Antrag auf Soforthilfe gestellt wurde, können Betroffene die Aufbauhilfe direkt beantragen.
Mittelherkunft
Bund und Länder

Welche Schäden werden im Aufbauhilfeprogramm berücksichtigt?

Zweck der Zuwendung ist der Ausgleich von hochwasserbedingten Schäden in land-, teich- und forstwirtschaftlichen Unternehmen und an forstlicher und ländlicher Infrastruktur, die durch das Hochwasserereignis vom 18. Mai bis zum 4. Juli 2013 entstanden sind. Darunter fallen Schäden durch Hochwasser sowie Schäden durch wild abfließendes Wasser, Sturzflut, aufsteigendes Grundwasser, überlaufende Regenwasser- und Mischkanalisation und die Folgen von Hangrutsch, soweit sie jeweils unmittelbar durch das Hochwasser verursacht sind. Berücksichtigt werden auch unmittelbare Schäden durch Einsatzkräfte und Einsatzfahrzeuge.

Wie hoch sind die Zuschüsse?

Es kann ein Zuschuss bis zu 80 % des Gesamtschadens gewährt werden. In begründeten Härtefällen, die anhand geeigneter Unterlagen nachzuweisen sind, können im Rahmen einer vertiefenden Prüfung höhere Zuschüsse gewährt werden, jedoch maximal bis zu 100 % des Schadens. Schäden der öffentlichen Hand (z. B. Kommunen) werden ebenfalls bis zu 100 % des Schadens ausgeglichen.

Sofortgeld und Soforthilfe werden angerechnet

Ein gewährtes Sofortgeld für land- und forstwirtschaftliche Betriebe und Gartenbaubetriebe sowie Soforthilfen aus dem Hilfsprogramm Hochwasser 2013 sind auf die sich ergebende Zuwendung anzurechnen. Zur Vermeidung von Überkompensationen werden Versicherungsleistungen und sonstige Leistungen Dritter (z. B. Spenden) bei der Berechnung der Zuwendung berücksichtigt.
Ansprechpartner für die Land- und Forstwirtschaft, den Gartenbau, die Aquakultur und Binnenfischerei
Anträge sind am zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zu stellen.

Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Ansprechpartner für die ländliche Infrastruktur (ohne Forstwege) im Außenbereich von Gemeinden
Anträge sind am zuständigen Amt für Ländliche Entwicklung zu stellen.

Ämter für Ländliche Entwicklung Externer Link

Hinweis
Landwirte, Teichwirte und Waldbesitzer, die bereits eine Schadensmeldung oder einen Antrag auf Soforthilfe im Hilfsprogramm Hochwasser 2013 am Amt abgegeben haben, erhalten die Antragsunterlagen zugesandt oder werden vom Amt informiert.


Zurück zu:
Förderwegweiser