madeus/Fotolia.com

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Agrarpolitik

Auf knapp 50 % der Landesfläche erzeugen Bayerns Landwirte hochwertige und gesunde Lebensmittel. Zusammen mit der Ernährungswirtschaft sind sie ein wichtiger Garant für einen vitalen ländlichen Raum. Dabei stehen Landwirte und Ernährungswirtschaft in einer globalisierten Welt mit weitgehend liberalisierten Agrarmärkten vor großen Herausforderungen. 

Aktuell

Bayerns Vielfalt ist seine Stärke
Brunner besucht Bio-Imkerei in Zandt

Staatsminister Helmut Brunner (l) und Betriebsleiter Thomas Weiss bei einem Bienenvolk mit Wabe.

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat sich auf dem Betrieb von Thomas Weiss in Zandt über die aktuelle Situation der Berufsimkerei informiert. Thomas Weiss betreibt auf seinen Hof eine Bio-Imkerei mit 230 Bienenvölkern und ein Bienenmuseum. Zweites Standbein des Betriebes ist die Holzverarbeitung zur Produktion von Spielzeug, Verpackungs- und Dekorationsmaterial. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Europabericht Nr. 09/2017 vom 19. Mai 2017
Programmbericht zum besseren Schutz von Genressourcen

Gebäude der Bayerischen Vertretung in Brüssel

In zweiwöchigem Turnus erstellt die Bayerische Vertretung in Brüssel einen Bericht zu wesentlichen europapolitischen Themen. Die Berichte zur Landwirtschaft sind hier zu lesen. Unter anderem veröffentlichte die EU-Kommission einen ersten Programmbericht zum besseren Schutz von Genressourcen. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Agrarpolitik: Bayern und Österreich Hand in Hand
Brunner und Rupprechter bei gemeinsamer Strategietagung

Bundesminister Dipl. Ing. Andrä Rupprechter und Staatsminister Helmut Brunner

Bayern und Österreich bieten allerbeste Voraussetzungen für eine zukunftsfähige Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume. Das haben der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und sein österreichischer Kollege Andrä Rupprechter zum Abschluss der 8. Bayerisch-Österreichischen Strategietagung im niederbayerischen Straubing deutlich gemacht. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Bayerns Vielfalt ist seine Stärke

Bayerns Vielfalt ist seine Stärke
Innovative Sensortechnik im Hopfenbau

Obere Reihe (l-r): Johann Porter (Projektleiter Demonstrationsbetriebe Integrierter Pflanzenschutz, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft), Dr. Johann Pichlmaier (Präsident Verband Deutscher Hopfenpflanzer e.V.), Regina Obster (Projektbetreuerin Demonstrationsbetriebe, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft), Bartholomäus Obster (Betriebsleiter), Ludwig Obster (Betriebsnachfolger); Untere Reihe (I-r): Wolfgang Gural (stellvertretender Landrat, Landkreis Kelheim), Kathrin Obermeier (Hallertauer Hopfenprinzessin), Eva-Maria Eisenmann (Hallertauer Vize-Hopfenkönigin), Eleonora Obster (Ehefrau des Betriebsleiters), Staatsminister Helmut Brunner, Josef Hillerbrand (1. Bürgermeister Gemeinde Aiglsbach), Adolf Schapfl (Vorsitzender Hopfenpflanzerverband Hallertau)

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner informierte sich auf dem Hopfenbaubetrieb Obster in Aiglsbach, Lkr. Kelheim, über integrierten Pflanzenschutz im Hopfenbau. Auf dem Demonstrationsbetrieb werden sensorgesteuerte Pflanzenschutzgeräte eingesetzt, die einen zielgenauen Einsatz der Pflanzenschutzmittel ermöglichen. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Bayerns Vielfalt ist seine Stärke
Milch und Pferde – Vielfalt im Allgäu

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (l) und das Betriebsleiterehepaar Anja und Josef Trautwein und ihr Pferd Dolly begrüßen sich vor dem Rundgang der Pferdepension Trautwein.

Das Allgäu steht für die Milch- und Käseerzeugung in Bayern. Doch auch im Allgäu wird landwirtschaftliche Vielfalt großgeschrieben. Staatsminister Helmut Brunner überzeugte sich davon bei einem Besuch des Pensionspferdebetriebes der Familie Trautwein in Stöttwang bei Kaufbeuren. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

Bayerns Vielfalt ist seine Stärke
Innovatives Bauen mit Holz – Brunner besucht Musterprojekt

v.l.n.r. Ulrike Klar, Ltd. Baudirektorin des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München, Professor Dipl. Ing. Florian Nagler, Architekt der Wohnanlage, Dr. Klaus-Michael Dengler, Geschäftsführer der GEWOFAG, Dr. Ernst Böhm, geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter der Fa. B&O (= ausführendes Generalunternehmen der Wohnanlage), Staatsminister Helmut Brunner, Florian Lippmann, Projektentwicklung GEWOFAG und Alexander Gumpp, Vizepräsident des Landesinnungsverbandes des Bayerischen Zimmerverbandes.

Forstminister Helmut Brunner besichtigte das in innovativer Holzsystembauweise errichtete soziale Wohnbauprojekt "Wohnen für Alle" der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG der Landeshauptstadt München und diskutierte mit Experten über die Möglichkeiten des Bauens mit Holz im urbanen Bereich. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

Bayerns Vielfalt ist seine Stärke
Alltagskompetenzen für die Kleinsten

Staatsminister Brunner (3.v.l.) im Evangelischen Haus für Kinder Messestadt-West der Inneren Mission München zusammen mit (l-r) Ursula Winkler (Betriebsleiterin diakonia inhouse), Halina Neteler (Bereichsleitung diakonia inhouse), Christina Mantel (diakonia inhouse), Daniela Herzog (Mitarbeiterförderung diakonia inhouse), Margit te Brake (stellv. Abteilungsleiterin Kindertagesbetreuung der Inneren Mission München), Anna Gögelein (Einrichtungsleitung Haus für Kinder Messestadt-West), Christine Hopf (stellv. Betriebsleitung diakonia inhouse) und Dr. Johann Eirich (StMAS, Leiter Referat frühkindliche Bildung und Erziehung).

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat sich im Evangelischen Haus für Kinder Messestadt-West der Inneren Mission München über das dort praktizierte pädagogisch-hauswirtschaftliche Konzept informiert. Professionelle hauswirtschaftliche Fachkräfte der diakonia inhouse beziehen die Kinder in alle anfallenden hauswirtschaftlichen Tätigkeiten ein, so dass diese spielerisch Alltagskompetenzen erlernen. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

Schwerpunkte

EU-Agrarpolitik – Reform ab 2015

Europafahne. Foto: kreatik/fotolia.com

© kreatik/fotolia.com

Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) bis 2020 betrifft alle bayerischen Bäuerinnen und Bauern sowie die gesamte Gesellschaft. Die EU-Agrarpolitik unterliegt einem ständigen Veränderungs- und Anpassungsprozess. Seit 2015 wird die jüngste Reform der GAP in Bayern umgesetzt.  Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Energiewende in Bayern

Zwei Windräder, daneben Biogasanlage

Langfristige und nachhaltige Energieerzeugung erfordert ein Umdenken aller Menschen und bietet dem ländlichen Raum Chancen. Der Land- und Forstwirtschaft kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Europäische Innovationspartnerschaft (EIP) Agri
Innovative Ideen für die Landwirtschaft

EIP Agri - Logo

Die Europäische Innovationspartnerschaft (EIP) Agri ist ein neues Instrument der Europäischen Union, um die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft zu fördern. In Bayern sollen mit EIP-Agri Innovationen im Agrarbereich unterstützt werden. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion Mehr

Nachhaltige Landwirtschaft

Titelseite der Broschüre "Nachhaltige Landwirtschaft in Bayern"

Ziel Bayerns ist es, mittelständische bäuerliche Betriebe mit multifunktionalen Aufgaben und flächendeckender Landbewirtschaftung zu sichern. Das Ministerium setzt das Leitbild einer nachhaltigen Landwirtschaft um. Weitere Informationen enthält die Broschüre "Nachhaltige Landwirtschaft in Bayern". Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

Broschüre "Nachhaltige Landwirtschaft in Bayern" downloaden/bestellen Externer Link

Unsere Zukunftsfelder

Die Erwartungen der Gesellschaft an gesunde, vielfältige und sichere Lebensmittel nehmen laufend zu, genauso steigen die Anforderungen an eine nachhaltige und umweltgerechte Landbewirtschaftung. Readspeaker-Icon - ein Klick aktiviert die Vorlesefunktion

Vorlesefunktion

  • Vorlesefunktion Readspeaker