Ips Forschung Kopfbild

Forschung und Innovation

Bayern will Innovation statt Stillstand. Bei der praxisorientierten Forschung und Entwicklung setzt das Staatsministerium gezielt Akzente und verstärkt den Wissenstransfer.

Die Forschungsprojekte befassen sich mit Themen rund um Tier und Pflanze, ökologischen Landbau, Garten und Landschaft, Wein, Nachwachsende Rohstoffe, Klima- und Ressourcenschutz, Ernährung sowie Wald und Forstwirtschaft. Sie werden überwiegend von den drei Landesanstalten, dem Technologie- und Förderzentrum, dem Kompetenzzentrum für Ernährung, dem Amt für Waldgenetik durchgeführt.

Aktuell

Jetzt anmelden!
Tag der Forschung am 8. November 2019

Logo Forschungsland Bayern - Hier wächst Wissen

In der Reihe "ForschungsLand Bayern - Hier wächst Wissen" stellt das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten spannende Forschungsergebnisse aus seinem Ressort vor. Dieses Jahr steht am Freitag, den 8. November 2019 das große Thema "Biodiversität" im Fokus. Lassen Sie sich vom abwechslungsreichen Programm mit Interviews, Infoständen und einem "Science Slam" überraschen und melden Sie sich bis 25. Oktober an! 

Programm/Online-Anmeldung zum Tag der Forschung

Ausgewählte Projekte

Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG)
Bekämpfungsmöglichkeiten der Kirschessigfliege im Weinbau

Nahaufnahme einer Fliege

Die bayerischen Winzer und Obstbauern stehen im Kampf gegen den invasiven Schädling Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) vor großen Herausforderungen. Denn der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln gegen die "kleine Fliege" ist kurz vor der Ernte aufgrund der einzuhaltenden Wartezeiten nur eingeschränkt möglich. Es sollen daher Bekämpfungs- und Regulierungsmöglichkeiten gefunden werden, die Winzer und Obstbauern schnell und ohne aufwändige Mehrarbeit in die Praxis übernehmen können.
Projektlaufzeit: 05.2015 bis 12.2020 

Bekämpfungsmöglichkeiten der Kirschessigfliege im Weinbau (LWG) Externer Link

Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
Bestellverfahren von Mais: erosionsmindernd und herbizidreduziert

Schlepper beim Niederwalzen eines Erbsenbestandes mit der Messerwalze

Die Mulchsaat von Mais insbesondere in Hanglagen ist fester Bestandteil im modernen Ackerbau. Im Frühjahr vor der Maissaat wird der Zwischenfruchtaufwuchs in der Regel bearbeitet, um eine störungsfreie Saat und einen guten Feldaufgang zu gewährleisten. Gibt es auch Anbaumethoden ohne großen Eingriff in den Boden und in die erosionshemmende Mulchschicht?
Projektlaufzeit: 2018 bis 2021 

Bestellverfahren von Mais: erosionsmindernd und herbizidreduziert (LfL) Externer Link

Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
Zucht auf Hornlosigkeit beim Fleckvieh in der Milchviehhaltung

Hornlose Milchkuh (Foto: Berchtold)

Die Förderung der Ausbreitung der natürlichen Hornlosigkeit in der bayerischen Fleckviehpopulation führt in zunehmendem Maße zu einer erwünschten Reduzierung der Zahl zu enthornender Kälber. Das Hornloszuchtprojekt in der Milchviehversuchsherde Grub liefert wichtige Erkenntnisse für eine Weiterentwicklung für die Praxis.
Projektlaufzeit: 01.2013 bis 12.2022 (Foto: Berchtold) 

Zucht auf Hornlosigkeit beim Fleckvieh in der Milchviehhaltung (LfL) Externer Link

Technologie- und Förderzentrum (TFZ)
Agrarfachliche Begleitung des "Demonstrationsprojekts Silphie-Anbau"

Gelbe Blüten einer Durchwachsenen Silphie

Silphieanbau in der Praxis – damit es summt und brummt. Auf insgesamt 100 Hektar wurde dies in dem von der Regierung Oberfranken koordinierten "Demonstrationsprojekt Silphie-Anbau in der Nördlichen Frankenalb" durch den Anbau der Durchwachsenen Silphie in den Jahren 2017 und 2018 umgesetzt. Am TFZ laufen die Fäden für die Begleitforschung zusammen.
Projektlaufzeit: 05.2017 bis 12.2021 

Demonstrationsprojekt Silphie-Anbau (TFZ) Externer Link

Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn)
AlpBioEco – Bioökonomische Potenziale im Alpenraum entdecken und nutzen

AlpBioEco - Logo

Den Alpenraum stärken, indem das vorhandene Potenzial der regionaltypischen Produkte genutzt und hinsichtlich seines bioökonomischen Potenzials untersucht wird, das ist das Ziel des EU-Projekts AlpBioEco. 13 Projektpartner aus fünf europäischen Ländern suchen neue Wege, um die alpentypischen Produkte Äpfel, Kräuter und Walnüsse besser zu vermarkten. Mit Hilfe von Businessmodellen sollen attraktive Geschäftsideen für klein- und mittelständische Betriebe erarbeitet werden.
Projektlaufzeit: 04.2018 bis 04.2021 

AlpBioEco – Bioökonomische Potenziale im Alpenraum entdecken und nutzen (KErn) Externer Link

Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF)
Effiziente Lagerungs- und Aufbereitungsverfahren für Holzhackschnitzel

Untersuchung

Holzhackschnitzel sind ein beliebter, nachwachsender Energieträger. Allein in Bayern werden jedes Jahr über 5 Mio. Schüttraummeter Waldhackschnitzel produziert. Die Lagerung und Aufbereitung ist ein wichtiger Schritt in der Bereitstellungskette von Holzhackschnitzeln. Zahlreiche Fragen zu einer verlustarmen Lagerung, einer effizienten Aufbereitung und sauberen Verbrennung werden in einem gemeinsamen Forschungsprojekt von LWF und TFZ geklärt.
Projektlaufzeit: 09.2016 bis 05.2019 

Effiziente Lagerungs- und Aufbereitungsverfahren für Holzhackschnitzel (LWF) Externer Link

Amt für Waldgenetik (AWG)
GenTree-Nachhaltige Nutzung forstgenetischer Ressourcen in Europa

Einzeln stehende Bäume

Vor dem Hintergrund der globalen Erwärmung sind der Erhalt des Waldes und seine nachhaltige Nutzung eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Für die Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit forstlicher Ökosysteme ist die genetische Diversität eine Schlüsselkomponente. Einen Beitrag zur Erhaltung forstlicher Genressourcen liefert dabei eine europaweite Studie mit Fokus auf 12 wichtigen Baumarten, darunter z. B. Buche, Waldkiefer, Tanne, Eiche und Pappel, mit dem EU-Projekt GenTree.
Projektlaufzeit: 2016 bis 2020 

GenTree-Nachhaltige Nutzung forstgenetischer Ressourcen in Europa (AWG) Externer Link

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT)
Pflanzenproduktion in Indoor-Farming-Systemen

Fotocollage: Pflanzenproduktion in Indoor-Farming-Systemen (HSWT)

Die Produktion von Pflanzen in reinen Kunstlichtsystemen gewinnt in Bereichen des Indoor-Farming in der öffentlichen Diskussion und in der gärtnerischen Praxis zunehmend an Bedeutung. Ein besonderer Fokus des Projekts liegt in der Auswahl und Analyse von Pflanzen, bei denen der Anbau in Kunstlichtsystemen einen Mehrwert gegenüber dem Anbau unter Glas bieten kann. Unter Berücksichtigung der Ressourceneffizienz werden verschiedene Kultursysteme auf ihre Eignung für geschlossene Systeme in einer Indoor-Farm untersucht. Aufbauend auf den Ergebnissen werden Handlungsempfehlungen für Indoor-Farming-Kultursysteme abgeleitet.
Projektlaufzeit: 04.2018 bis 03.2021 

Produktqualität und Ressourceneffizienz bei der Pflanzenproduktion in Indoor-Farming-Systemen (HSWT) Externer Link

Unsere Forschungseinrichtungen

  • Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
  • Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn)
  • Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF)
  • Amt für Waldgenetik (AWG)
  • Technologie- und Förderzentrum (TFZ)

EIP-Agri in Bayern - Überblick

  • EIP Agri - Logo

Vorlesefunktion

  • Logo Readspeaker Vorlesefunktion