Reicher/Fotolia.com

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Freitag, 13. Dezember 2013
Glückstag für Ruhmannsfelden: über 660.000 Euro Leader-Förderung

Ruhmannsfelden im Bayerischen Wald erhält 435.000 € für das Projekt "Naturbadeweiher" und für den geplanten "Integrativen Allwetterplatz" einen Zuschuss von 232.534 € aus dem EU-Programm Leader.

Leader – Impulsgeber für attraktive Lebens- und Wirtschaftsräume

Leader, das seit Jahrzehnten bewährte Förderinstrument des europäischen Strukturfonds ELER, stärkt ländliche Räume in Bayern nach dem Motto "Bürger gestalten ihre Heimat". Kernelemente von Leader in Bayern sind Vernetzung und Zusammenwirken verschiedener Akteure, Sektoren und Projekten, die Ausrichtung aller Projekte an den Prinzipien der Nachhaltigkeit und die Einbindung der Bevölkerung über die Lokalen Aktionsgruppen (LAGs). Gerade dieser von der Bevölkerung ausgehende Ansatz zur ländlichen Entwicklung hat sich als äußerst erfolgreich erwiesen. Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Vereine und Kommunen können so aktiv Ideen umsetzen und damit zu einer selbstbestimmten Entwicklung ihrer Region beitragen.

Doppelt hält besser!

Das ist Ruhmannsfelden gleich mit zwei Projekten im Doppelpack gelungen! Vielen Ruhmannsfeldenern dürfte es wohl wie eine vorgezogene Bescherung vorkommen:
Staatsminister Helmut Brunner überreichte am Freitag, den 13. Dezember 2013, dem Bürgermeister von Ruhmannsfelden im Herzen des Bayerischen Waldes gleich zwei Förderbescheide: So konnte er sowohl für das Projekt "Naturbadeweiher" 435.000 € zusagen als auch für den geplanten "Integrativen Allwetterplatz" einen Zuschuss von 232.534 € versprechen.
Hier der künftige Naturbadeweiher mit Fitness Parcours
Eine solche Einrichtung gibt es in der Region bislang noch nicht. Der Badeweiher soll beispielhaft in ein Netzwerk naturnaher Tourismus- und Freizeitangebote sowie in die Thematik der Gesundheitsregion eingebunden werden. Schon heute sind sich Fachleute sicher: Das Projekt trägt zur weiteren Förderung eines sanften Tourismus bei und unterstützt die Ziele der ehrgeizigen Gesundheitsregion.

Nach den Vorstellungen engagierter und kreativer Menschen entsteht dank Leader für die heimische Bevölkerung ein naturnahes Freizeit- und Erholungsangebot, das sich sehen lassen kann. Das Projekt ist ein "best-practice-Beispiel" für einen intensiven Bottom-up Ansatz, da es durch einen Bürgerentscheid mehrheitlich befürwortet wurde. Und es hat zentrale Bedeutung für die Umsetzung der Entwicklungsstrategie der LAG Regen. Deshalb durfte ausnahmsweise die grundsätzliche Zuschussgrenze von 300.000 € überschritten werden.
Dort der integrative Allwetterplatz und bald der erste Kunstrasenplatz im Landkreis Regen
Auch dieses Projekt hat Vorbildfunktion über die Region hinaus: Es ermöglicht nicht nur verschiedenen Vereinen, Jugendgruppen, Bildungseinrichtungen und anderen Akteuren aus Gemeinde und Landkreis auch bei schlechter Witterung sportliche Aktivitäten im Freien zu betreiben. Durch die Einbeziehung der Lebenshilfe Regen und Bewohner der örtlichen Asylunterkunft ist das Projekt geradezu prädestiniert, einen Beitrag zur Integration sowohl von Menschen mit Behinderung als auch von Menschen mit Migrationshintergrund durch sportliche Betätigung zu leisten.

Das Konzept zeichnet sich aus durch die Verbindung verschiedener Nutzungsmöglichkeiten, Partner und Zielgruppen sowie der besonderen Ausrichtung auf Kinder- und Jugendarbeit. Die Gemeinde wird den Belegungsplan organisieren und verwalten, so dass ein gleichberechtigter, diskriminierungsfreier Zugang für alle Nutzergruppen gewährleistet wird.

Chance für den Tourismus in Ruhmannsfelden und Region

Beim heutigen Startschuss für den Naturbadeweiher und den integrativen Allwetterplatz war sich Minister Brunner sicher: "Hier werden zwei neue Erholungs- und Tourismusattraktionen geschaffen, die Modellcharakter haben und weit über die Gemeindegrenze hinaus wirken." Beide Projekte, so Brunner weiter, ergänzen sich hervorragend und stehen für interkommunale Zusammenarbeit sowie die Leader-typische Einbindung in ein übergreifendes Entwicklungskonzept. Jetzt liegt es seinen Worten nach an der Gemeinde und allen Akteuren vor Ort, gemeinsam diese Chance für Ruhmannsfelden und die Region zu nutzen.
Weiterführende Informationen