Dachlandschaft eines fränkischen Dorfes mit  vier markanten Fachwerksgiebeln

Neuer Raum für Aktivitäten der Dorfgemeinschaft durch Umnutzung eines ehemaligen Stallgebäudes

Dorfgemeinschaftshaus mit massivem, weiß gestrichenen EG und bretterverschaltem Dachgeschoss

Vor über 100 Jahren wurde das Gebäude als Stall und Teil einer Hofstelle errichtet - nun hat es als Gemeinschaftshaus zentrale Bedeutung für die 145 Einwohner des kleinen Dorfes. Die neue Gemeinschaftsstätte hat die Gemeinde von dem Eigentümer des landwirtschaftlichen Anwesens für 30 Jahre gepachtet. Nach der gelungenen Sanierung und Umnutzung kann hier nun der neu gegründete Verein „Dorfgemeinschaft Atzmannsricht e.V“ das Gemeinschaftsleben des Dorfes pflegen. Zudem steht das Gemeinschaftshaus direkt am Dorfplatz, auf dem der Kirwabaum aufgestellt und die Kirchweih gefeiert wird.

Das Haus ist im Erdgeschoss massiv gemauert, das Dachgeschoss in einer einfachen Holzbauweise ausgeführt. Die Decke über dem Erdgeschoss wurde als sogenannte Preußische Kappendecke ausgebildet, die insbesondere den Tieren im Stall als Brandschutz dienen sollte. Diese Bauweise ist für diesen Zeitbereich im Oberpfälzer Kulturraum üblich und ist in gleicher oder ähnlicher Form in nahezu allen Ortschaften der Oberpfalz vorzufinden.
Um die neue Nutzung zu ermöglichen, waren umfangreiche Sanierungs- und Umbauarbeiten erforderlich, die zu einem großen Teil durch freiwilligen Arbeitseinsatz der Dorfbewohner erbracht wurden. Derzeit steht den Bürgerinnen und Bürgern das Erdgeschoss zur Pflege des Gemeinschaftslebens zur Verfügung. Sollten einmal mehr Räumlichkeiten gebraucht werden, kann das zum Ausbau vorbereitete Dachgeschoss fertiggestellt werden.
Dass die zuletzt ungenutzte Bausubstanz in der Ortsmitte wieder einer dauerhaften Nutzung zugeführt werden konnte, trägt wesentlich zur Innenentwicklung der Ortschaft bei. Es ist damit auch gelungen, das landwirtschaftlich geprägte Erscheinungsbild des Ortes zu bewahren und weiter zu entwickeln. Und zusammen mit weiteren Maßnahmen im direkten Umfeld des Gemeinschaftshauses ist eine lebendige Dorfmitte entstanden, in der das Gebäude eine zentrale Rolle einnimmt.

Bauherrin: Gemeinde Gebenbach, Atzmannsricht
Architekt: Markus Rösch, Gebenbach
Dorferneuerung Atzmannsricht, Gemeinde Gebenbach, Landkreis Amberg-Sulzbach