Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Logo des Staatsministeriums mit dem 'Bayerischen Staatswappen'
Eine Magaritenknopse entfaltet ihre Blüte; das Bild zeigt vier verschiedene Blühstadien in Reihe. Foto: Delphotostock/fotolia.com

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder

RSS-Feed Pressemitteilungen des StMELF

Immer aktuell informiert über die Pressemitteilungen des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF).

Aufruf des Presse-RSS-Feeds

Urlaub auf dem Bauernhof
Urlaub auf dem Bauernhof anbieten

Bayern ist nach wie vor Lieblingsziel Nummer 1 in Deutschland für Urlaub auf dem Bauernhof.

Am häufigsten buchen Bauernhofurlauber Ferienwohnungen und Ferienhäuser. Urlaub auf dem Bauernhof wird gleichgesetzt mit Natururlaub, Familienferien, Entspannungsurlaub, Erlebnisurlaub oder Aktivurlaub. Doch wie gelingt es, Urlaub auf dem Bauernhof im globalen Tourismuswettbewerb dauerhaft attraktiv und einkommenswirksam zu gestalten?

Drei wichtige Erfolgsfaktoren

Stillstand ist der Anfang des Niedergangs. Tourismusexperten empfehlen daher, sich nicht auf bestehendem Erfolg auszuruhen, sondern die eigenen touristischen Leistungen ständig zu optimieren und von Anfang an professionell in den Betriebszweig einzusteigen. Das bayerische Landwirtschaftsministerium und seine Ämter stehen Neueinsteigern wie auch „alten Hasen“ beim Aufbau und der Weiterentwicklung von Urlaub auf dem Bauernhof beratend zur Seite. Die Ämter informieren zu aktuellen Themen und Weiterbildungsveranstaltungen, zu möglichen Qualifizierungen und zu finanziellen Förderungen im Rahmen des Einzelbetrieblichen Investitionsförderprogramms.

mehr zum Markenprodukt Urlaub auf dem Bauernhof

1. Weiterbildung und Weiterentwicklung

Bergbauernhof

Sich selbst fortbilden und das eigene Angebot stets weiter zu entwickeln sind Grundvoraussetzungen für dauerhaften Erfolg. Der kommt nicht von selbst, sondern will erarbeitet werden. Urlaubsgäste suchen nicht einfach „Unterkunft“ auf dem Bauernhof, sondern attraktive, immer wieder neue und auf ihre Wünsche zugeschnittene Angebote.

Die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bieten daher Seminare, Infotage und Qualifikationen zu unterschiedlichsten Themen an: von Rentabilitätschecks über Marketing und das Erstellen von ansprechenden Internet-Auftritten bis zur Erschließung neuer Zielgruppen wie Urlaubern mit Handicap. In Grundlagenseminaren werden Neueinsteiger und nachfolgende Generationen intensiv auf den neuen Betriebszweig vorbereitet. Alljährlich im Herbst wird das Fortbildungsangebot in Broschürenform und digital veröffentlicht.

mehr zu Qualifizierungen und Weiterbildungsmöglichkeiten

Sterne-Klassifizierung und ISO-Zertifizierung

Um die angebotene Qualität interessierten Urlaubern bereits im Vorfeld zu vermitteln, lassen sich Bauernhofurlaub-Anbieter nach dem Sterne-System des Deutschen Tourismusverbands klassifizieren.

Logo Sterneklassifizierung des Deutschen Tourismusverbandes (DTV)

Mit Unterstützung der Ämter können sich Betriebe über das Erstellen von Handbüchern zum Qualitätsmanagement zudem kontinuierlich verbessern, ihre Arbeitsabläufe optimieren und identifizierte Schwachstellen abbauen. Das Erstellen der Handbücher ist auch Voraussetzung, um sich in Anlehnung an DIN EN ISO 9001/2000 zertifizieren zu lassen.

mehr zu Qualität, Transparenz und Kundenzufriedenheit

2. Spezialisierung auf bestimmte Zielgruppen

Hauptzielgruppe der Urlaub auf dem Bauernhof-Angebote sind die Familien. Doch nicht nur innerhalb dieser Zielgruppe, auch bei weiteren Zielgruppen nimmt die Spezialisierung über Zusatzangebote zu. Da gibt es zum Beispiel die Aktivurlauber. Sie möchten die freie Natur aktiv erkunden und sich dabei sportlich betätigen: wandern, Rad fahren, walken, reiten, angeln. So gibt es inzwischen spezialisierte Wanderhöfe, die sich ganz der Renaissance des Wanderns widmen. Oder Wanderwohlfühlhöfe, die müde Wanderer nach deren Rückkehr über Kneipp-Anwendungen sich erfrischen helfen.

Logo Einfach Gesund auf Bayerischen Höfen

Eine zweite große Gruppe sind die Erholungssuchenden. Sie wünschen sich Ruhe, Entspannung und Wohlfühl-Angebote in einer angenehmen, gesundheitsförderlichen Umgebung. Auf diese haben sich die EINFACH GESUND-Höfe wie z. B. die Kneipp-Gesundheitshöfe oder die Bio-Wohlfühlhöfe konzentriert. Die Beispiele ließen sich beliebig fortsetzen, die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten geben Ihnen gerne detaillierte Auskunft zu Ihrer Region.

mehr zum Erfolg durch qualitäts- und zielgruppenorientierte Angebote

3. Gewinnbringende Netzwerke

Gewinnbringende Netzwerke sind ein wichtiges Element im Tourismus. Über eine Vernetzung mit regionalen Initiativen, bestehenden Vermarktungsstrukturen oder anderen Tourismusanbietern können Angebote entwickelt werden, die ein einzelner Anbieter nie leisten könnte und die Urlauber begeistern. So bieten sich in bestimmten Regionen beispielsweise Partnerschaften mit Bädern zur Erstellung eines Komplettangebots an. Urlaubsgäste erhalten in den Bädern medizinische Anwendungen, die sie durch entsprechende Angebote auf dem Bauernhof vertiefen können und durch ein besonderes Verpflegungsangebot ergänzt werden.

Aus solch einer Kooperation heraus hat sich beispielweise das Netzwerk EINFACH GESUND – auf bayerischen Höfen entwickelt. Zu diesem Netzwerk haben sich Gastgeber von Urlaub auf dem Bauernhof zusammengeschlossen, die Gesundheit für Körper, Geist und Seele in den Mittelpunkt ihres Konzepts stellen.

Netzwerk EINFACH GESUND – auf bayerischen Höfen Externer Link

Ein weiteres Beispiel für ein gelungenes Netzwerk ist der Löwenzahnfrühling im Tölzer Land. Hier haben Urlaub auf dem Bauernhof-Anbieter mit Kräuterpädagogen und dem regionalen Tourismusverband ein gemeinsames Tourismus-Konzept zum Schwerpunkt Kräuter entwickelt, das mit der Löwenzahnblüte im Frühling startet und sich mittlerweile bis in den Sommer erstreckt.

mehr zu den Erfolgsfaktoren Marketing, Kooperation und Kommunikation

Staatliche Landwirtschaftsberatung unterstützt

Die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten stehen beim Aufbau und der Weiterentwicklung von Urlaub auf dem Bauernhof beratend und qualifizierend zur Seite. Sie informieren zu bestehenden Netzwerken, unterstützen bei der Vermittlung zu geeigneten Netzwerkpartnern und geben gerne erste Auskünfte zu allen Fragen rund um das Thema Urlaub auf dem Bauernhof.

Ansprechpartner

  • Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten