Stutenherde auf Koppel

Pferde
Pferdehaltung

Das Staatministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bietet in Zusammenarbeit mit den beiden Fachzentren für Pferdehaltung in Ansbach und Fürstenfeldbruck allen Pferdehaltern ein breites Beratungsangebot in Fragen der Pferdehaltung, Pferdefütterung und Ökonomik.

Pferdehaltung

Bayerische Warmblutfohlen auf einer Koppel
Von den 130000 Pferden stehen 100000 Pferde, also ca. 80 % des Gesamtpferdebestands in landwirtschaftlichen Betrieben, davon rund 2/3 in ca.16000 Neben- und Zuerwerbsbetrieben mit bis zu 24 Pferden und 1/3 in 800 Haupterwerbsbetrieben mit mehr als 24 Pferden pro Betrieb. Die Entwicklung der Zahl der Pferde haltenden Betriebe, die im Haupterwerb bewirtschaftet werden, nimmt kontinuierlich zu. Um den speziellen Bedürfnissen der Pferde hinsichtlich Fütterung und Haltung gerecht zu werden, ist eine ausreichende Fläche notwendig. Rund 130000 Hektar landwirtschaftliche Fläche, etwa 4 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche Bayerns, werden dafür genutzt.

Haltungssysteme

Verschiedene Haltungsformen spielen unter dem Gesichtspunkt des Tierschutzes, Tiergesundheit und der Leistungsbereitschaft eine bedeutende Rolle. Artgerechte Haltungsbedingungen tragen maßgeblich zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit bei. In Abhängigkeit von der Nutzung wurden verschiedene Haltungssysteme optimiert.

Pferdefütterung

Hafer als Futtermittel
Der Fütterung beim Pferd als Monogastrier kommt eine entscheidende Bedeutung zu. Wichtige Aspekte bei der bedarfs- und leistungsbezogenen Fütterung von Pferden sind Tiergesundheit, Leistungsansprüche und Erhalt des Grünlands als Basis der Haltung und Fütterung. Die Fütterungsmethoden reichen von ad libitum Fütterung, über mehrfache tägliche Portionierung bis hin zu Futterautomaten. Das Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Pferdehaltung in Schwaiganger führt dazu Fütterungsversuche durch.

Pferdefütterung - Gundlagen einer bedarfsberechten Versorgung Externer Link

Zurück zu:
Pferde