Aleksandar Jocic/Fotolia.com

Pressemitteilung
Kaniber weitet Schulprojekt „Erlebnis Bauernhof“ aus

(25. Juni 2019) Straßlach, Lkr. München - Das Erfolgsprogramm „Erlebnis Bauernhof“ wird auf höhere Schulklassen ausgeweitet. Das hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber bei der Eröffnung der bayernweiten Projektwochen zum Programm in Straßlach bei München angekündigt. Als erster Schritt soll bayernweit an zehn Schulen ein Pilotprojekt für die Jahrgangsstufen 6 und 7 an den Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien durchgeführt werden. „Die bisherigen Erfahrungen des Programms sind durchwegs positiv. So ein Bauernhof-Erlebnis mit der Klasse wirkt nachhaltig und leistet einen wichtigen Beitrag zum Verständnis für die wertvolle Arbeit der modernen Landwirtschaft und die Wertschätzung von Lebensmitteln“, sagte die Ministerin.

An dem 2012 gestarteten Programm nehmen bislang die Schülerinnen und Schüler der zweiten bis vierten Jahrgangsstufe der Grundschulen sowie die Förderschul- und Deutschklassen teil. Allein im vergangenen Schuljahr besuchten 50.000 Schulkinder einen Bauernhof, das sind so viele wie noch nie. Seit Beginn nahmen über 220.000 Schülerinnen und Schüler in 11.000 Klassen an dem Programm teil. Die Zahl der Erlebnishöfe hat sich mittlerweile auf 622 erhöht.

Während der heuer unter dem Motto „Sommer.Erlebnis.Bauernhof“ zum vierten Mal stattfindenden Projektwochen warten auf die bayerischen Schulkinder auch in diesem Sommer wieder viele spannende Erlebnisse auf Bauernhöfen und attraktive Sonderaktionen. Bis 26. Juli können Schulklassen zum Beispiel Tiere füttern, Eier sammeln oder Getreide mahlen. Mehr Informationen zu den Projektwochen und zum Programm gibt es bei den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten oder unter www.erlebnis-bauernhof.bayern.de.

Ministerin mit Schulkindern im Stall

Foto StMELF, Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße


Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Pressesprecher Hubertus Wörner, Tel. 089 2182-2216 • Fax 089 2182-2604

Ministerin Michaela Kaniber

Pressereferat