Aleksandar Jocic/Fotolia.com

Pressemitteilung
Was macht die Digitalisierung mit unserem Essen? - Kaniber eröffnet 6. Bayerische Ernährungstage

(27. Juni 2019) München - Die Digitalisierung ist im Bereich der Ernährung und Gesundheit in unserem Alltag angekommen. Food-Blogs, Fitness-Tracker oder Ernährungsapps sind als digitale Helfer für einen gesundheitsfördernden Lebensstil im Einsatz. Gleichzeitig hat die bewusste Auseinandersetzung mit der Ernährung zugenommen. „Richtig gut essen – Digital ist real“ ist deshalb das Motto der 6. Bayerischen Ernährungstagen. „Digitale Technologien bieten für viele Herausforderungen der Ernährung innovative Lösungsansätze, da müssen wir vorne mit dabei sein“, sagte Ernährungsministerin Michaela Kaniber am Donnerstag auf einem Fachsymposium in München, das die diesjährigen Ernährungstage einleitete.

Am Samstag, 29. Juni, lädt dann das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten die Bevölkerung zum „Erlebnistag der Ernährung“ in den Schmuckhof des Ministeriums ein. Unter anderem wird die dreimalige Olympiasiegerin im Eisschnelllauf, Anni Friesinger-Postma, zeigen, wie uns die neue Technik zu mehr Bewegung im Alltag animieren kann. Es besteht auch die Möglichkeit, zu einer digitalen 3-D Reise durch den Körper aufzubrechen oder sich zu informieren, was in Zukunft die Mensa 2.0 für Studenten und Arbeitnehmer bietet. Essen aus dem Drucker? Die Besucher sind eingeladen, gesunde Snacks fürs Büro und unterwegs zu probieren. Für Kinder gibt es Forscherstationen und eine digitale Schnitzeljagd.

Vom 1. bis 13. Juli werden über 40 Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in ganz Bayern Aktionen zum Thema Ernährung anbieten. Termine und Orte der Veranstaltungen und weitere Informationen finden Sie unter www.ernaehrungstage.de.

Ministerin Kaniber am Rednerpult

Foto: StMELF/Astrid Schmidhuber, Abdruck honorarfrei

Bild in Originalgröße


Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Pressesprecher Hubertus Wörner, Tel. 089 2182-2216 • Fax 089 2182-2604

Ministerin Michaela Kaniber

Pressereferat